Beiträge

Wir haben heute einen besonderen Kreuzweg in der Kirche gebetet. “Kreuzweg der Märtyrer des 20. Jahrhunderts.Andacht für Gemeinde, Gruppen und das persönliche Gebet.” HG.; Gundula Kühneweg. Maria Laach und Stuttgart 2016.

Ein Auszug daraus ( S. 10 f):

Er ließ sich den Mund nicht verbieten. Der schwarze Bürgerrechtler Martin Luther King lehrte seine Anhänger gewaltfreien Widerstand gegen die Rassentrennung zu leisten. Beim Versuch an einer Gerichtsverhandlung teilzunehmen, wurde er von weißen Polizisten misshandelt und anschließend beschuldigt Widerstand geleistet zu haben. Der Richter sprach Martin Luther King schuldig, verurteilte ihn zu einer Geld-, beziehungsweise Haftstrafe. Martin Luther King gab zu Protokoll: “/Ich könnte/ nicht guten Gewissens eine Strafe zahlen für eine Tat, die ich nicht begangen habe, und vor allem nicht für die brutale Behandlung, die ich nicht verdiene. … Mein Verhalten wird bestimmt durch die zwingende Stimme des Gewissens und den Wunsch, der Wahrheit und dem Willen Gottes zu folgen, wo sie auch hinführen mögen. Da ich die Strafe nicht zahlen will, werde ich die von Ihnen gebotene Alternative bereitwillig und ohne Groll annehmen.”

Martin Luther King ging ins Gefängnis. Am 4. April 1968 wurde er ermordet.

 

 

Wenn der Karfreitag kein allgemeiner Feiertag (mehr) ist, ist das bloß eine logische Folge dessen, was schon lange üblich ist.

Wer geht tagsüber in einen Gottesdienst, nimmt an einer Kreuzwegandacht teil oder stellt sich in einer Warteschlange zum Beichten an?

Die Liturgie beginnt meist um 19.00 – da hat man auch Zeit dafür, wenn man bis 18.00 im Geschäft gestanden ist.

Evangelische Christen: Beten sie tagsüber ausgiebig? Oder geht sich auch ein Abendgottesdienst aus, wenn man wirklich gehen will?

 

Ich freue mich auf einen Meinungsaustausch!