Predigt                                                     11. 10. 2020

Liebe Brüder und Schwestern!

Ein Münchner im Himmel.

Kennen sie diese Geschichte?

Der fühlt sich im Himmel nicht wohl, weil es immer nur kühl und distanziert zugeht, Manna und Hosianna singen, musizieren … Bei ihm zuhause war es schöner. Das Münchner Hofbräuhaus oder Oktoberfest – da möchte er hin. Wenn er es sich aussuchen könnte.

Wie sieht der Himmel aus? Reich Gottes, was sollen wir uns darunter vorstellen?

Die Bibel ist da sensationellerweise eher auf der Linie des Münchners – die abgeklärte Vorstellung frommer Menschen des vorvorigen Jahrhunderts muss woanders herkommen.

Jesus spricht von einem Hochzeitsmahl – und diesen Vergleich gibt es schon im AT. Und es geht nicht ums jenseits, zumindest nicht in erster Linie. Reich Gottes – ist hier und jetzt, wo Christen leben.

Wir haben vermutlich ein Problem damit und fragen uns, wie denn der König, der offensichtlich Gott darstellen soll, sich so schrecklich rächen kann, dass er die Mörder seiner Diener töten und ihre Städte in Schutt und Asche legen lassen kann. Und dann der “arme Kerl”, der von der Straße kommt und ohne hochzeitliches Gewand bei der Tafel erscheint. Warum wird er hochkantig hinaus geworfen in die äußerste Finsternis, wo man nur Heulen und Zähneknirschen kennt?

Bei aller Güte, so möchte Matthäus betonen, hat Gott auch Rückgrat und Format. Wer gegen Gott antritt und ihn durch böses Tun zum Einschreiten herausfordert, wird sich über die ungeahnte Kraft, Macht und Stärke Gottes nicht nur wundern, sondern erschrecken. Gott hat für alle ein Herz; aber gegen bewusste Gemeinheit wird er sich zu wehren wissen. Das sollen wir bedenken.

Meistens ist es jedoch so, dass einfach das Interesse fehlt, „man hat was Wichtigeres vor“. Jesus meint: Wer nicht dazugehören will, hat sich selber Schaden zugefügt. Sich selber ausgeschlossen. Gott zwingt uns nicht zu unserem Glück.

Warum finden so wenige die Einladung attraktiv?

Wissen sie nicht, dass es bei uns das Beste vom Besten für alle gibt?

Wenn wir von der Erlösung und vom Reich Gottes reden: haben wir selber überhaupt verstanden, worum es dabei geht? Oder beten wir jahrhundertealte Floskeln nach oder engstirnige Vorstellungen, die es heute in fundamentalistischen Kreisen gibt?

Es stellt sich die Frage: Kann so wirklich der Himmel sein?

Es stellt sich die Frage: Was muss Kirche, was müssen die Kirchen, was müssen wir denn eigentlich tun, um für den Himmel effizient zu werben? Was erwartet man von uns – vom Papst bis zur Christin in der Ortsgemeinde?

Da ist sicher einmal eine Echtheit, eine Ehrlichkeit.

Christen sind nicht perfekt. Es ist kontraproduktiv, so zu tun als ob es so wäre.

Was wir haben, ist eine unwiderstehliche aufrüttelnde unwahrscheinlich befreiende Botschaft.

Nämlich die von Vergebung und Neuanfang, die jederzeit möglich sind, wir brauchen es nur zu wollen. Die Einladung anzunehmen – um im Bild des heutigen Evangeliums zu bleiben.

Wo mir die Vergangenheit nicht nachhängt, und zwar ab sofort, alle Optionen weiterhin offenstehen, ist das nicht eh schon wie ein ewiges Freudenfest?

Ja, bei echten Festivitäten, bei Hochzeiten auch, gibt es Menschen, immer wieder, die tatsächlich die Einladung ausschlagen: Was der Neffe, der mich beleidigt hat, was, die Cousine, mit der ich gestritten habe, … die sind ebenfalls eingeladen und werden da sein? – Na, dann komme ich aber nicht …

Liebe Brüder und Schwestern: Im Himmelreich Gottes, beim ewigen Hochzeitsmahl, ist es genauso. Es ist zu erwarten, dass alle da sein werden – mit denen wir hier und jetzt lieber nicht reden, mit denen wir nichts zu tun haben möchten, um die wir einen weiten Bogen machen… Es wird für uns gut sein, ab sofort daran zu arbeiten, dass wir uns dann und dort über ihre Gesellschaft freuen können.

Verzeihen, bereinigen, auf sie zugehen … Verständnis üben… beten …

Statt viel Kraft darin zu investieren, wie die Kirchen sich gegeneinander abgrenzen, wäre es gut und wichtig, Geschwisterlichkeit vorzuleben. Das funktioniert übrigens jetzt schon an der Basis besser als in der Kirchenspitze.

Gefordert ist auch ein Einfühlungsvermögen für die anderen. Christinnen und Christen haben den Himmel nicht gepachtet. Auf dieser Erde glauben viele Millionen in der Form von Islam, Judentum, Buddhismus, Hinduismus u. a. Religionen. Es wäre wichtig, mit all jenen, die das wollen, Seite an Seite für Gerechtigkeit und Frieden zu einzutreten. Auch zusammen mit den nicht glaubenden Menschen, die durch ihr politisches und soziales Handeln einen Vorgeschmack vom Himmel bieten, ohne dass sie das so nennen würden.

Bischof Reinhold Stecher hat in einem seiner Bücher geschildert, wie ein Erstklässler im Troler Bergdorf, dessen Eltern Hüttenwirte sind, sich den Himmel vorstellt – vorher wurde das heutige Evangelium erzählt -: ja, das kenn ich – a volle Hittn! (Ziehharmonika, Gesang, Fröhlichkeit und die Kochkünste seiner Mutter).

Gott freut sich wie die liebe Mutter und Hüttenwirtin wirklich über eine „volle Hittn“ – nehmen wir die Einladung an.

Was ist zu tun, wenn die Heizung kaputt wird?

3 Tage muss ich auf den neuen Boiler warten…

Schlafen mit Weste, Socken und Halstuch.

Ein heißer Tee davor.

In der Früh turnen, sehr schnell duschen (es gibt auch drei Tage kein Warmwasser), superschnell ins Gwand, zwei Kaffee, und los in die Arbeit.

Dort bleibe ich so lang es geht …

Zum Glück ist Oktober, draußen hat es 15 Grad.

Sich Zeit nehmen, abgeschieden vom Alltag.

Ohne Einflüsse von außen.

Sorgen wegschieben, Lärm ausschalten, Störendes ausblenden.

Ob das geht?

Versuchen lohnt sich. Das Wesentliche tritt zutage. Nur so.

Die Wurzeln, Fundamente.

Des Glaubens, des Christseins, der Pfarre, …

der eigenen Persönlichkeit.

Angehen wollen wir es am 143. und 14. November in der Pfarre Pucking.

Denkt über diese Möglichkeit nach – und probiert es aus.

Auf den Kongress gleichen Namens möchte ich euch heute aufmerksam machen.

Ihr könnt noch einsteigen. vor allem beim Kauf des Kongresspaketes stehen euch alle Inhalte für immer zur Verfügung.

Motto: Die Welt bracht dich jetzt!

Hier der Link: https://online-kongresse.info/events/stunde-der-menschheit-kongress/

Am 7. Oktober ist es wieder soweit:

Der nächste Frauengenussabend steht auf dem Programm.

19.00 – ca.21.15

Pfarre Haid, Kirchenstr. 1, 4053 Haid

Texte, Gespräche, Übungen, Rituale, gemeinsames Essen.

Unkostenbeitrag: EUR 10,-

Beschränkte Teilnehmerinnenzahl: 9 Personen.

Morgen ist Erstkommunion.

Heute: Probe.

Erklären: Ja, die Kinder müssen die Maske auch auf dem Sitzplatz tragen.

Ja, man muss sich zur Teilnahme persönlich registrieren.

Warum, warum, warum,,, ok., die meisten haben es verstanden.

Der Ordnerdienst wird nötig sein, unbedingt.

Trotzdem: gute Laune, fast Aufbruchstimmung zum Schluss…

Hoffe, es wird ein schönes Fest morgen. Trotzdem.

Liebe Brüder und Schwestern!

Wie oft finden Sie es normal, zu vergeben? Ein 2., vielleicht noch ein 3., in Ausnahmefällen ein viertes Mal …?

Petrus und zusammen mit ihm alle frommen Juden seiner Zeit haben ähnlich gedacht – dreimal entsprach der üblichen Barmherzigkeit.

Jetzt hat aber Petrus den Jesus schon eine Weile gekannt – irgendwie ahnt er schon, bei Jesus gelten andere Maßstäbe – Rabbi, wie oft muss ich vergeben? 7 mal?

Das Maximum ist das für ihn. Also, mehr ist nun wirklich nicht mehr drin.

Jesus meint: bis zu 7mal70x, also 490 mal. Das ist keine reale Zahlenangabe. 7 ist die Zahl der irdischen Vollkommenheit – 7mal 70 mal meint: sooft wie nötig – immer und jederzeit.

Und wie oft schaffen es wir zu vergeben?

Wahrscheinlich in manchen Fällen nicht einmal ein einziges Mal. Da trau ich mich wetten.

In persönlichen Fällen, wo ein Mitmensch uns enttäuscht hat und eigentlich ein gutes Verhältnis da ist, beide daran arbeiten und wollen, dass die Beziehung eine gute ist, geht es meiner Erfahrung nach leichter zu vergeben. Vor allem wenn in der Zukunft die guten Erfahrungen dann irgendwann überwiegen.

Es gibt aber andere Fälle.

Es kann vorkommen, dass wir einsehen, das wir als Christen, weil Jesus es sagt, jemandem vergeben sollen – aber im Herzen nicht wollen. Denn wenn wir einmal wollen und es bloß nicht schaffen, ist es leicht – wenn wir beten, dass wir vergeben können, so ein Gebet wird immer erhört, und zwar so rasch wie möglich.

So kann es also sein, dass wir insgeheim gar nicht daran denken zu vergeben – oft stehen Menschen, denen ein Unrecht geschehen ist, auf dem Standpunkt: es ist mein gutes Recht, beleidigt zu sein.  Vielleicht sogar nur unbewusst – wir merken es daran, dass wir um manche Menschen, Gruppen, Situationen einen Bogen machen.

Wir hegen Ressentiments – gegenüber einer Familie aus der Nachbarschaft – gegenüber einem bestimmten Verwandten – Kollegen – Mitschüler – Lehrer – den Männern oder den Frauen gegenüber – Ausländern – einer oder mehreren politischen Richtungen gegenüber – Berufsgruppen usw.

Den Eltern gegenüber, Geschwistern, Großeltern – oder auch Gott gegenüber – zumindest gegenüber dem, was wir unserer Vorstellung zufolge für Gott halten.

Ressentiments sind Vorbehalte – dir traue ich nicht zu 100 Prozent. Ich bin enttäuscht worden und erwarte nicht das Beste von dir – oder gar nichts Gutes.

Wir sind nachtragend ohne dass das nach außen hin groß wer merkt. Oft nicht einmal wir selber. Womöglich ist es so ein diffuses Spüren: dass wir nicht ganz glücklich oder frei sind – unbeschwert mit anderen umgehen können.

Und genau da möchte Gott unser Heil und Heilsein. Möchte uns helfen, eine andere Grundhaltung einzunehmen: die des grundsätzlichen Vergebens.

Nicht nur wegen der anderen Menschen, gegen die wir aus irgendeinem Grund etwas haben – sondern wegen uns selbst: damit wir glücklich sein können.

Gute freie Beziehungen zu den Mitmenschen sind fast schon der Inbegriff des Glücklichseins.

Was bedeutet es für eine Einschränkung unseres Lebens, wenn es Menschen gibt, mit denen wir nicht zusammentreffen wollen? Was, der ist auch zu der Feier eingeladen? Dann komme ich lieber nicht.

Was, die ist bei der Besprechung dabei? Im Team? Dann kann ich leider nicht mittun …

Schrecklich, oder?

Die Gemeinschaft leidet, das gedeihliche Miteinander – die Stimmung – und zuerst trifft es uns selbst, weil wir unsere Möglichkeiten einschränken.

Gott hat geplant, dass wir glücklich sind.

Ich sage mir: Zum nachtragend, beleidigt oder verfeindet sein ist das Leben zu kurz – und die Ewigkeit zu lang.

Vom himmlischen Gastgeber sind nämlich alle eingeladen – schade um die, die sich dazu entscheiden, wegbleiben zu müssen, weil sie dort die Anwesenheit bestimmter anderer nicht aushalten …

Eine Übung schlage ich vor. Sie stammt von Ignatius von Loyola:

Stellen wir uns einen Menschen vor, den wir sehr schätzen und mögen. Spüren wir auf unser Gefühl hin, wie ist es, wenn wir ihm/ihr alles erdenklich Gute wünschen? Geht, oder?

Dann denken wir an einen Menschen, dem wir neutral gegenüberstehen, z. B. einer Verkäuferin in einem Geschäft oder einem Nachbarn usw. Wünschen wir ihm alles Gute, von Herzen. Spüren wir wieder hin.

Und zuletzt denken wir an jemanden, den wir überhaupt nicht mögen, vielleicht sogar hassen. Und wünschen wir ihm alles Gute. Schwierig. Machen wir diese Übung jeden Tag. Bitten wir Gott, dabei zu sein.

Und lassen wir uns überraschen, was sich im Lauf der Zeit die Dinge entwickeln.

Natur in Traun – gleich neben dem Haus, in unmittelbarer Nähe zu einer Fabrik – traumhaft!

und schon ist man in der Au.

Brombeeren gibt es auch. Ein Angler war unterwegs.

Wunderbare Kurzerholung.

Die Frau meines Vaters, Grete Matezic, hatte heute ihre große Feier.

Essen, trinken, miteinander plaudern, Gedichte und Lieder für die Jubilarin, fröhlich sein.

Schön wars!

Predigt                                                                     So., 6. 9. 2020

Liebe Brüder und Schwestern!

Da stehen mehrere Leute herum – in der Kaffeepause in der Firma – nach dem Gottesdienst – oder beim gemütlichen Teil nach einem Sportereignis im Verein – und ziehen über eine/n her, der gerade gar nicht da ist – der dann aber nie erfährt, dass irgendetwas stört, das er macht oder nicht macht… meistens sind es auch nur Vermutungen, und keiner fragt den Hauptbeteiligten, was jetzt wirklich los ist.

Oder: 2 arbeiten am gleichen Arbeitsplatz – Büro oder zusammen an einer Maschine. Der eine macht immer den gleichen Fehler, täglich, wöchentlich, der Fehler gehört praktisch zu ihm dazu – oder ein Ehepaar, und eins von beiden vergisst immer wieder mal, den Müll zu trennen.

Der andere Teil sagt monatelang, vielleicht jahrelang, nichts. Man will ja die Stimmung nicht verderben. Aber dann, eines Tages, früher oder später, platzt ihm/ihr der Kragen, und er tobt herum und sagt dem anderen einmal so richtig gründlich die Meinung. Das Arbeits- oder Eheklima können wir uns dann vorstellen.

Oder: einer von einem Arbeitsteam tut offenbar nicht, was er soll. Sofort beschwert sich einer oder die ganze Gruppe beim Chef.

Oder – in unserem Land tatsächlich so passiert: Der Vorgesetzte schiebt dem Mitarbeiter, den er täglich mehrmals sieht und wöchentlich mehrmals zu einem Gespräch trifft, die Kündigung unter der Tür durch. Kardinal Schönborn und Generalvikar Schüller.

Oder: Besonders strenggläubige Katholiken in einer Diözese beobachten mit Akribie, was Mitchristen, die ihnen wegen der von der eigenen Meinung abweichenden Einstellung suspekt und womöglich zuwider sind, alles machen – und hoffen inständig, bei denen irgendeinen Fehler zu entdecken – der dann umgehend nach Rom gemeldet wird – ist auch passiert, aber seit Papst Franziskus gottseidank weitgehend verschwunden.

Ein paar Beispiele, über die wir uns „begeistert freuen„ …

Ok., so nicht.

Wir wissen, wie es besser gehen könnte. Dass es anders ablaufen muss.

Und jetzt schauen wir uns noch einmal an, was Jesus im Evangelium sagt. Liebe Brüder und Schwestern: Ist das nicht hochmodern? Genau das, was Psychologen, Mediatoren und KommunikationsexpertInnen heutzutage weltweit einfordern?

Was rät uns der Herr?

  1. Sofort etwas unternehmen, nicht erst nach Wochen, Monaten oder Jahrzehnten.
  2. Auf freundschaftlicher Basis, von Angesicht zu Angesicht direkt mit dem Menschen, mit dem es offenbar Schwierigkeiten gibt, Kontakt aufnehmen – mit dem/der sprechen über das, was man verkehrt empfindet. Fragen, Ich beobachte, dass du – dass Sie – was beabsichtigen sie damit? Warum handeln sie so und nicht anders? Vieles wird sich in diesem wertschätzenden Umgang klären – entweder ich verstehe, warum der das macht, woran ich Anstoß nehme – ich kann ja auch dazulernen – oder der andere versteht, dass es falsch ist, dass es mich stört und ändert das Verhalten.
  3. Wenn so ein Gespräch keinen Erfolg hat: Im kleinen Kreis es noch mal versuchen. Unter Kollegen, in der Familie … in der Nachbarschaft … vielleicht habe ich mich in was verrannt, und die anderen sehen das Verhalten des anderen mit anderen Augen …
  4. Wenn das auch nichts fruchtet, ist jetzt der richtige Zeitpunkt, den Vorgesetzten oder ev. die Behörde einzuschalten.

Ist es nicht bewundernswert, wie topmodern Jesus denkt? Das sind die neuesten Erkenntnisse der Konfliktbewältigung.

Ignatius von Loyola vertritt die Meinung: Egal, was der/die andere tut oder sagt, wie komisch oder grundverkehrt es uns auch vorkommen mag, immer haben wir als Christen zuerst das Beste vom anderen anzunehmen – bis zum Beweis des Gegenteils. So entsteht ein Klima des Vertrauens. Dies sollen wir schaffen und bewahren – es ist das genaue Gegenteil vom Klima des Denunziantentums und Misstrauens jedem gegenüber, der auch nur in einer Kleinigkeit von einer Norm abweicht, die außerdem sowieso nur eingebildet ist.

Jesus will aber noch mehr. Jede/r soll zum Heil finden. Wir können am Vorbild Jesu sehen, wie sich Jünger/innen Zöllnern oder Heiden – Menschen, die eine andere Religion oder gar keinen Glauebn haben –  gegenüber zu verhalten haben. Freundschaftlicher Umgang und helfen, wo es geht. Selber Vorbild sein und vorleben, was andere offenbar nicht schaffen.

Was wir auf keinen Fall tun sollen, steht auch an vielen Stellen im Matthäusevangelium: richten und verurteilen. Leider entsteht manchmal so eine Verurteilungskultur, wo es nur mehr um die Fehler geht … Jesus bemüht sich aber gerade um die, wo Hopfen und Malz verloren ist, um die sogenannten hoffnungslosen Fälle.

Und noch etwas ist zu tun: Im kleinen Kreis für den anderen beten. Nicht im großen Kreis, um ihn oder sie nicht bloßzustellen. Zu 2., zu dritt – die, die mit ihm geredet haben, ohne Erfolg zuvor – die sind aufgerufen – so ein Gebet wird immer erhört, da ist Jesus dabei.

Versuchen wir es!