Beiträge

eine Woche Arbeit bis es heute so weit war – 7.45 bis 14.00 … jetzt stehen meine Möbel in der neuen Wohnung …

noch eine Woche Arbeit – putzen in der alten Wohnung, Umzugskartons auspacken, alles ordnen, ja und putzen in der neuen Wohnung …

Irgendwann wird es gemütlich sein.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Übersiedlungen?

Warum sind diese ganzen Geräte da zu Beginn des Gottesdienstes nicht gelaufen? Warum haben sie nicht funktioniert?

Sind sie kaputt?

Sollen wir sie besser entsorgen?

Aha, sie sind nicht kaputt – oder veraltet – der Stromanschluss hat gefehlt.

Liebe Brüder und Schwestern, liebe Kinder – bei den Jüngern und Jüngerinnen damals in Jerusalem war es ganz ähnlich.

Die Luft war heraußen, würden wir heute vielleicht sagen.

Der Anschluss zu ihrer Kraftquelle war nicht vorhanden. Die Verbindung nicht intakt.

Ja früher, noch vor wenigen Wochen, war Jesus selber bei ihnen.

Er hat ihnen erklärt, was zu tun ist, sie gelehrt, was wichtig ist, ihnen gezeigt, wie man Wunder wirkt …

Zeitweise haben sie sich bestimmt wie in einem Rausch befunden, waren high von den Erfolgen, die es da gegeben hat, die 5000 oder mehr, die einen ganzen Tag lang zugehört haben, die Brotvermehrung bei diesem Anlass; das Aufhören des Sturms auf Jesu Wort hin. Die Auferweckung von Toten … das Gehen auf dem Wasser …

auch von ihren eigenen, Jesus hat sie ausgeschickt um zu predigen und Kranke zu heilen, und es ist ihnen gelungen, sie waren begeistert.

Sie haben gemeint, das geht immer so weiter, eines Tages ist Jesus Herrscher und sie seine Minister…die ganze Welt wird ihnen zu Füßen liegen.

Und dann – der Karfreitag. Alles aus.

Nichts ist mehr wie vorher.

Ja, Jesus war auferstanden. Aber was bedeutete das für ihr weiteres Leben? Sollten sie weitermachen mit der Verkündigung des Evangeliums – und wie? Was sollte das bringen?

Irgendwie waren sie blockiert, zurück konnten sie nicht mehr, und für das Weitergehen fehlte Plan und Energie.

Wir befinden uns jetzt in einer ähnlichen Situation.

Nach der Coronakrise kehren wir gerade wieder in die Normalität zurück. Neue Normalität.

Es  wird noch manches anders werden als es jetzt schon ist – aber so wie vor Corona wird es nicht mehr sein. Nie wieder.

Es fehlt vielen der Plan, eine Perspektive, wie es weitergehen kann in ihrem Leben, in ihrem Beruf, in der Wirtschaft überhaupt in der EU und weltweit.

Es wird weitergehen, das ist gewiss. Weltuntergang war es schließlich keiner.

Aber das genaue Wie, wie das zu bewerkstelligen ist, der Anschluss von vorher auf Nachher – das gute Alte bewahren, aber auch das neugewonnene Gute aus der Krise weiterführen: mehr Zusammenhalt und Rücksicht, Regionalität der Wirtschaft, Sparsamkeit, manches selber machen statt kaufen, Schonung der Umwelt … da fehlts noch.

Aber: Fehlt es nicht auch an uns Christen?

In der Kirche gab es auch einmal einen Enthusiasmus – Aufbruch in der Freiheit, nach den Schrecken des 2. Weltkrieges, zugleich mit dem Wirtschaftswunder, das 2. Vatikanum, alle dürfen mittun beim Gottesdienst, alle mitbestimmen in der Pfarre…

Jugendmessen, Ferienlager, Katholikentage…Papstbesuche …

Immer mehr und noch immer schöner, das haben viele von uns erhofft, auch ich.

Es kam anders: Schwindendes Interesse an der Kirche, außer wenn wieder einmal ein Skandal aufgedeckt wurde…

Weniger Taufen und Hochzeiten, mehr Austritte.

Kirchenbesuch? Naja.

Und als Mitarbeiter in der Pfarre? Was soll man mitbestimmen, wenn nichts da ist? Wenn fast keiner mittut?

Manche glauben, die Lösung liege in der Strenggläubigkeit – manche sehen sie in mehr Planung, mehr Einsatz, mehr Events…

Aber das Wahre ist das nicht…  irgendwie fehlt was.

Die perfekt gebauten Geräte, gute Qualität, …laufen nicht …

Genau. Der Stecker muss in die Steckdose. Eine Verbindung muss hergestellt werden.

Persönliche Beziehung zur Kraftquelle tut not.

Diese Nachttischlamperl, Ventilator, Föhn, CD-Player befinden sich in der Kirche… aber sie laufen nicht, wenn ich sie nicht anstecke.

Wir sind getauft, wir gehen in die Kirche. Wir sind da. Aber das genügt nicht.

Aber wir werden als Christen nicht lebendig und produktiv, solange wir nicht angesteckt sind. Solange wir nicht die Verbindung herstellen, suchen und pflegen, die Gott, Jesus mit uns haben möchte.

Die Jüngerinnen und Jünger damals im 1. Stock des Hauses in Jerusalem am Morgen des Laubhüttenfestes haben genau das getan. Sie haben gebetet.

Und dann plötzlich konnte der Strom fließen – in jede und jeden von ihnen – Mut, Wissen, wie s geht, Plan, Liebe, Begeisterung, die richtigen Worte, auf andere zugehen … alles war da.

Also … wie es weitergeht, es liegt an uns …

Heute war die Versöhnungsfeier für die Firmlinge des Dekanats Eferding.

Wunderbar gestaltet, gut organisiert, sehr berührend, wie manche Jugendliche, die zeitweise nur kichern konnten, von der Vergebenszusage offensichtlich ergriffen waren,mitgenommen ins Heilsgeschehen von Jesus.

Ich bin dankbar für diese Erfahrung.

 

Frage:

 

Was bedeutet “Vergebung” für dich?

Wo hast du sie erlebt?

Wo wünscht du dir Vergebung, Versöhnung, Neuanfang?

WEM ist zu vergeben?