Beiträge

Jetzt ist es also fix: Ab 1. September werde ich in Haid und Pucking als Pfarrassistentin arbeiten.

Ich freue mich schon.

Sehr gern, ja leidenschaftlich, habe ich 16 Jahre diese Verantwortung getragen, mit allem Auf und Ab, Sternstunden und Katastrophen, normalen Abläufen, Verwaltungs”kram” (kommt dieser Begriff eigentlich von Schriftstellern, Künstlern also, die so Nicht-kunst abwerten?), auch Verwaltung ist eine Kunst, die Können und oft Einfühlungsvermögen erfordert… mit Harmonie und Streit, mit guten Ideen und weniger guten, mit gelungenen Projekten und gescheiterten Versuchen, Gesprächen und Gottesdiensten, Vorbereitungs-Arbeiten und Arbeitssitzungen, Organisieren und Erfinden und Improvisieren … schön!

Ich werde, darf, soll, mag, kann es wieder tun.

Und ich freue mich auf die beiden Pfarrgemeinderäte, von denen ich ja schon einige kennengelernt habe.

 

Predigt zum 4. Sonntag der Osterzeit

Liebe Brüder und Schwestern!

 

Heute ist der sogenannte „Guter-Hirten-Sonntag“. Und der Weltgebetstag um geistliche Berufungen.

Jesus ist der gute Hirte – und viele Menschen sollen wie gute Hirten sein für ihre Mitmenschen.

 

Jesus sorgt sich um uns, sorgt für uns – keiner geht verloren, die Schwachen stärkt er, die Starken behütet und fördert er in ihrer Kraft, die sich verlaufen haben, sucht er und holt er zurück, die Verletzten pflegt er gesund – versuchen wir, nicht von Zufall zu reden, sondern von Liebes- oder Freundschaftsbeweisen Gottes für uns …

Wie geht das?

Jesus lädt uns ein, dass wir uns selbst so ernst und so wichtig nehmen, wie er es mit uns tut.

Wir stehen oft ein bisschen wie daneben, wie in einer Ecke, im abseits, als ob wir nur Zuschauer/innen wären in unserem Leben.

Wir lassen das Leben an uns vorbeiziehen – unbeteiligt. Cool.

 

Jesus, Gott, lädt uns ein, zu Mitwirkenden zu werden.

Ja, nicht nur das: Er lädt uns ein und fordert uns auf, die Hauptrolle zu spielen in unserem Leben.

Präsent zu sein. Voller Aufmerksamkeit. Alles mitzubekommen.

Stellen wir uns unser Leben vor wie einen Film.

Sie, liebe Bruder, liebe Schwester, sind in diesem Film nicht irgendwer, ein Statist oder eine Nebenrolle – nein, sie sind der Hauptdarsteller, die Hauptdarstellerin.

Auf Sie kommt es an.

Auf Sie kommt alles an, auf sie ist das Set zugeschnitten.

Ich möchte Ihnen eine Geschichte erzählen.

 

In einer großen Firma war die Stelle eines Kranführers (einer Kranführerin) ausgeschrieben. Alle Bewerber wurden eingeladen, am Dienstag um 9.00 mit dem Chef ein Vorstellungsgespräch zu führen.

In der letzten Viertelstunde vor 9 Uhr sah man einige Menschen hastig das Fabriksgelände überqueren, manche sehr gestresst, manche eher gelassen.

5 vor 9 saßen 8 Personen im Vorraum zum Chefbüro.

Der Chef schaute inzwischen aus seinem Fenster. Er sah einen Mann, der an einem offenen Kanal vorbeikam – irgendjemand hatte wohl vergessen, den Deckel wieder zurückzubringen – leicht konnte ein Palettenfahrer oder sonst jemand das Loch übersehen, und ein Unglück würde geschehen.

Also blickte der Mann sich um, und als er den Deckel nicht finden konnte, lief er in eines der Gebäude, kam mit einem Brett wieder, legte es über die Öffnung und stampfte es fest, damit es auch halten würde.

Dann schaute er gestresst auf seine Armbanduhr – ohje, schon 5 nach 9 – und rannte so schnell er konnte, zum Haupteingang, die Stiegen hinauf zum Chefbüro, wo schon 8 Mitbewerber im Vorraum warteten.

Der Chef öffnete die Tür, bat den Mann, der noch ganz außer Atem war, zu sich hinein, und schickte die anderen fort: danke, meine Damen und Herren, Sie können gehen, die Stelle ist schon vergeben.

Und zu dem Mann, der ganz verdutzt dachte – wieso komme ich jetzt schon dran, ich bin doch als Letzter und sogar zu spät gekommen, meinte der Chef: Die Stelle des Kranführers ist ein sehr verantwortungsvoller Posten. Sie sind der einzige, der sich um das offene Kanalloch gekümmert hat – sogar obwohl Sie damit rechnen mussten, bei mir Unmut über Ihr Zuspätkommen hervorzurufen. Sie haben nicht gezögert, das einzig Richtige zu tun.

Ich bin überzeugt, Sie sind der Richtige für die Stelle des Kranführers.

 

Liebe Brüder und Schwestern, der Mann in dieser Erzählung hat gehandelt wie ein guter Hirte – wie Jesus selbst.

Er hat das Richtige getan – ohne Rücksicht auf ev. eigene Nachteile, ohne Sorge um die Meinung einer Obrigkeit, obwohl er noch gar nicht zu dieser Firma gehörte.

Er hat gewusst. Auf mich kommt es an!

In den eineinhalb oder zwei Stunden, bis alle Bewerbungsgespräche vorbei sind, was könnte da alles geschehen!

Warten geht nicht – auch nicht darauf, ob es vielleicht ein anderer machen wird.

 

Es hat vor mehreren Jahren einen Spruch gegeben: Wer, wenn nicht du?

Wann, wenn nicht jetzt?

Liebe Leute: es kommt auf Sie an – auf jede/n einzelne/n – nicht morgen, nicht nächstes Monat oder irgendwann – wir leben jetzt.

Probieren Sie es: Jetzt zu leben.

 

 

Heute lade ich besonders zu meinem morgigen Regionaltreffen der “Pioneers of Change” ein.

Es ist sowas von notwendig.

Bewusstheit heben. Verantwortung übernehmen, wenn nötig, sie lernen, einüben.

Visionen entwickeln. Neugier wecken. Der Lernbereitschaft nachgeben.

An Beispielen wachsen. Schauen, was es schon gibt und darauf aufbauen.

Dem Mainstream widerstehen.

Wenn ihr selbst nicht kommen könnte, sagt es weiter, ladet andere ein.