Beiträge

Ja, es regnet. Wirklich. Seit gestern Abend.

Alles atmet auf.

Die Natur. Wald. Gärten. Menschen. Tiere. Allergiegeplagte. Landwirte.

Die Erde riecht total gut.

Frisch. Sauber. Fruchtbar.

Es finden zwar noch keine normalen Gottesdienste statt in den katholischen Kirchen Mitteleuropas, aber ich teile heute und hier gern einen Wettersegen mit euch.

Betet, sprecht ihn einfach selber zu Hause, im Freundeskreis, in der Familie …

Hier der Text:

       Gott, du Schöpfer aller Dinge, du hast uns Menschen die Welt anvertraut und willst, dass wir ihre Kräfte nützen. Aus dem Reichtum deiner Liebe schenkst du uns die Früchte der Erde: den Ertrag aus Garten und Acker, Weinberg und Wald, damit wir mit frohem und dankbarem Herzen dir dienen.

       Erhöre unser Gebet: Halte Ungewitter und Hagel, Sturm Überschwemmung und Dürre, Frost und alles, was uns schaden mag, von uns fern.

      Begleite unsere Arbeit, damit wir in Dankbarkeit und Freude

gebrauchen, was durch die Kräfte der Natur und die Mühe des

Menschen gewachsen ist.

      Das gewähre uns der dreieinige Gott, der Vater und der Sohn

und der Heilige Geist. Amen.

A. : Amen

Meine heutige Einstimmung für die Pfarrgemeinderatssitzung:

 

Gebet für die Erde

 

Allmächtiger Gott,
du bist in der Weite des Alls gegenwärtig
und im kleinsten deiner Geschöpfe,
du umschließt alles, was existiert,
mit deiner Zärtlichkeit.

Gieße uns die Kraft deiner Liebe ein,
damit wir das Leben und die Schönheit hüten.

Überflute uns mit Frieden,
damit wir als Brüder und Schwestern leben
und niemandem schaden.

Gott der Armen, hilf uns,
die Verlassenen und Vergessenen dieser Erde,
die so wertvoll sind in deinen Augen,
zu retten.

Heile unser Leben,
damit wir BeschützerInnen der Welt sind
und nicht rauben,
damit wir Schönheit säen
und nicht Verseuchung und Zerstörung.
Rühre die Herzen derer an,
die nur Gewinn suchen
auf Kosten der Armen und der Erde.

Lehre uns,
den Wert von allen Dingen zu entdecken
und voll Bewunderung zu betrachten;
zu erkennen, dass wir zutiefst verbunden sind
mit allen Geschöpfen
auf unserem Weg zu deinem unendlichen Licht.

Danke, dass du alle Tage bei uns bist.
Ermutige uns bitte in unserem Einsatz
für Gerechtigkeit, Liebe und Frieden.

Aus der Enzyklika Laudato Si‘ von Papst Franziskus „Über die Sorge um das Gemeinsame Haus“.