Ja, es regnet. Wirklich. Seit gestern Abend.

Alles atmet auf.

Die Natur. Wald. Gärten. Menschen. Tiere. Allergiegeplagte. Landwirte.

Die Erde riecht total gut.

Frisch. Sauber. Fruchtbar.

Es finden zwar noch keine normalen Gottesdienste statt in den katholischen Kirchen Mitteleuropas, aber ich teile heute und hier gern einen Wettersegen mit euch.

Betet, sprecht ihn einfach selber zu Hause, im Freundeskreis, in der Familie …

Hier der Text:

       Gott, du Schöpfer aller Dinge, du hast uns Menschen die Welt anvertraut und willst, dass wir ihre Kräfte nützen. Aus dem Reichtum deiner Liebe schenkst du uns die Früchte der Erde: den Ertrag aus Garten und Acker, Weinberg und Wald, damit wir mit frohem und dankbarem Herzen dir dienen.

       Erhöre unser Gebet: Halte Ungewitter und Hagel, Sturm Überschwemmung und Dürre, Frost und alles, was uns schaden mag, von uns fern.

      Begleite unsere Arbeit, damit wir in Dankbarkeit und Freude

gebrauchen, was durch die Kräfte der Natur und die Mühe des

Menschen gewachsen ist.

      Das gewähre uns der dreieinige Gott, der Vater und der Sohn

und der Heilige Geist. Amen.

A. : Amen

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.