Beiträge

Waren Sie heuer schon in einer Rorate?

rorate ist lateinisch und bedeutet “tauet” – also tauet Himmel, den Gerechten – wie im bekannten Adventlied gesungen wird.

Gott wird gebeten, endlich den Messias zu schicken.

Wir feiern oder begehen diese Erwartung nach, die es im Judentum heute noch gibt. Der große Erlöser und Retter der Menschen, des Universums, möge endlich kommen.

In der Dunkelheit des Morgens vor Sonnenaufgang beten Menschen in der Kirche um das Licht aus dem göttlichen Bereich.

Romantisch, stilvoll, berührend.

Morgen früh in Haid.

6.30.

Wer aufstehen mag, ist herzlich eingeladne zu kommen und mitzufeiern.

Oder erkundigen Sie sich , wann in Ihrer Kirche eine Rorate gefeiert wird.

Für mich gehört das einfach im Advent dazu.

Es gibt sie wieder, die FrauenGenussAbende!

Lest selbst:

Ab Herbst gibt es wieder FrauenGenussAbende mit Pfarrassistentin MMag. Dagmar Ruhm.

Texte, Rituale, Gebet und Meditation, Gespräche, kreatives Tun … gemeinsam essen und trinken.

Wir werden nicht miteinander kochen; dafür gibt es bereits fertig Fabriziertes zum Verkosten.

Jeweils in der Pfarre Haid, Josefstüberl, 19.00 – ca. 21.15

Termine:

Mittwoch, 7. Oktober

Thema: Ernte einbringen. Meine persönlichen spirituellen, geistigen, materiellen, emotionalen … Schätze finden und würdigen… was ist gereift in den letzten Monaten, in meinem Leben überhaupt …

Zum Genießen: soeben Geerntetes

Mittwoch, 4. November

Thema: Tod und Sterben. Jenseitsvorstellungen verschiedener Religionen und Traditionen kennenlernen, der eigenen Trauer Raum geben …

Zum Genießen: Stärkendes

Mittwoch, 2. Dezember

Thema: Auf Weihnachten zugehen. Was erwarte ich – im besten Fall – für mein Leben, für die Zukunft der Erde … Was erhoffe ich von Jesus Christus…? Was soll und darf ganz neu werden?  Biblische Verheißungen ernst nehmen …

Zum Genießen: Adventliches

Viel Gelegenheit ist in diesem Advent ja nicht mehr – aber vielleicht möchten Sie noch in eine “Rorate” gehen?

Es handelt sich um einen Gottesdienst im Dunkeln, früher ausschließlich zeitig in der Früh, z. B. 6.00 oder 6.30, zu dem jede/r die eigene Kerze mitbringen musste, um die Lied- und Gebetstexte lesen zu können.

In den letzten Jahren gibt es auch Roraten am Abend.

Die Bezeichnung stammt von den lateinischen Anfangsworten dieser adventlichen Marienmessen, wie sie auch genannt wurden: Rorate coeli …

Tauet, Himmel, den Gerechten, Wolken regnet ihn herab – wie wir auch im bekannten Adventlied singen.

Also auf, erkundigen, wo ist noch eine – und dabeisein!

12. 12. – noch einmal 12 Tage bis zum 24. Dezember.

Was habe ich mir vorgenommen für diesen Advent – und wie ist er bisher geworden?

Viel ist noch drin, in den kommenden zwölf Tagen:

ein besinnliches Buch besorgen oder heraussuchen und darin zu lesen beginnen

Geschenke selber machen (kleine!)

Weihnachtspost erledigen

ein oder zwei Sorten Weihnachtskekse backen

jemand besuchen und Zeit haben zum Zuhören, für ein echtes Gespräch

liebe Menschen für Weihnachten oder einen der Tage danach einladen

spazierengehen im Winterwald

Jemand für eine geistliche Aussprache kontaktieren – oder zur Beichte gehen

einen Gottesdienst in meiner Pfarrkirche besuchen – und kräftig mitsingen beiden Liedern!

mich für einen wohltätigen Zweck einsetzen oder spenden

entrümpeln (aufräumen, wobei manches wirklich den Haushalt verlässt)

zu Hause eine Kerze anzünden

beten

jeden Tag kurz meditieren, im besten Fall vor dem Frühstück und vor dem Schlafengehen, also 2 x

und …

Wie wäre es damit, wieder einmal einen Liebesroman zu lesen – am besten einen, der in der Weihnachtszeit spielt?

Sich entspannen, sich fallen lassen, ruhig da sitzen, ein guter Tee, ein paar Kekse…

Kraft tanken für den weiteren Advent.

Fast die Hälfte haben wir schon hinter uns.

Viele nützen den heutigen Samstag, um Weihnachtseinkäufe zu erledigen.

Auf dem Weg zu meinem Arbeitsplatz nach Haid (von Eferding aus) merke ich das besonders. Plus,-City, IKEA, Haidpark … oder einfach nach Linz, Christkindlmarkt, Innenstadt …

Viele haben aber auch nicht frei: Alle, die arbeiten für uns. In den Geschäften, im Verkehrswesen, in den Spitälern sowieso, bei Polizei, in der Seelsorge.

In Gaststätten, Hotels, Cafés.

Eine Anregung (nicht nur) für heute: Ein kurzes Gebet für alle, die mir begegnen. Beim Warten an der Kasse, Beim Warten im Stau, beim Warten, bis ich im Lokal oder Geschäft bedient werde.

Gottes Licht strömt über auf alle und jeden, durchdringt mit Liebe und Wärme mich, meine Lieben, die anderen Kunden, die Verkehrsteilnehmer/innen.

Und noch ein kurzer freundlicher Gedanke an alle, die das erzeugt haben, was ich kaufe. Viele leben unter der Armutsgrenze: Textilien, Gebrauchsgegenstände, Dekoartikel, Spielzeug, auch Nahrungsmittel werden mitunter in Ländern hergestellt, in denen ArbeiterInnen so gut wie keine Rechte haben und in keiner Weise auf Umwelt und Nachhaltigkeit geachtet wird.

Jesus Christus kommt auch und gerade zu ihnen …

Heute, wenn die Sonne untergeht und es dunkel wird, beginnt der Advent.

Bereits heute finden an vielen Orten Adventmärkte, Adventkranzsegnungen usw. statt.

Ab morgen findet ihr an dieser Stelle einen Adventkalender – jeden Tag einen Text oder einen Tipp zum Stillwerden, zum Wohlfühlen, zum Vorbereiten und Einstimmen auf Weihnachten, das Fest der Geburt Jesu.

Ich freu mich über alle BesucherInnen dieser Seite, und ich freue mich, wenn ihr eure Eindrücke, Beiträge, Meinungen., Erfahrungen … hier hinterlasst.

Also: Bis morgen!