Schlagwortarchiv für: Advent

Wenn wir Frieden mit uns selbst schließen, ist es gut, zuerst die Vorbilder zu hinterfragen, die wir im Lauf der Zeit aufgedrängt bekommen oder selber übernommen haben.

In früherer Zeit waren das oft irgendwelche Heilige, deren Tugendkatalog gerade modern erschien – zuerst mutige Märtyrer/innen, später asketische Mönche oder Nonnen … dann wieder Muster an Hilfsbereitschaft.

Nach den Stars der Kirche kamen die von Film, Fernsehen und Popkultur.

Nicht zu vergessen: Mode und Sport.

Es kann auch eine ältere Cousine sein oder ein Onkel, eine Mitschülerin, ein Lehrer, eine Figur aus der Literatur …

Wer sind deine persönlichen Vorbilder? Welche Eigenschaften findest du nachahmenswert?

Hast du es schon einmal mit Jesus als Vorbild versucht?

Wichtig:

Du wirst nie so werden wie dein Vorbild.

Das sollst du aber auch gar nicht; es ist nicht im Sinne des „Erfinders“.

Gott hat ausschließlich Originale erschaffen. Und er hilft uns dabei, unsere spezifische Eigenart zu entfalten.

Sei du – und werde es immer mehr!

Heute gibt es für euch eine Geschichte:

Das Puppenhaus            nach einer wahren Begebenheit aus der Nachkriegszeit

Ein paar Tage war er schon da, der Advent. Großvater fuhr sich durch die Haare – ja, beinahe fertig war das Puppenhaus. Nur noch einige kleine Möbelstücke lackieren und trocknen lassen, die Vorhänge an die kleinen Fenster,,, wie würde sich seine Enkelin freuen! Ihr und den zwei größeren Buben ging es zwar gut, schließlich war ihr Vater, sein Schwiegersohn, angesehener Gemeindearzt für dieses Stadtviertel ,,, aber er hatte Elisabeths Augen leuchten sehen, als vor mehreren Wochen ihre Mutter, seine Tochter, von ihrem eigenen Puppenhaus erzählt hatte, das er vor – ja, mehr als 30 Jahren – geschnitzt hatte und das es längst nicht mehr gab… 2 Kriege …

Fast jeden Tag schaute jemand von der Familie vorbei um den Fortschritt zu bestaunen, den das Puppenhaus machte – nur vor der kleinen Elisabeth wurde das Geheimnis bewahrt.

Soeben klopfte es ans Werkstattfenster. Ah, Otto, sein Schwiegersohn, schaute auf seiner Runde nach dem letzten Hausbesuch vorbei. “Wie geht es?“

„Ach, weißt du, das Wetter ist gut, etwas Schneefall, alles Routine … nur die kleine Veronika macht mir Sorgen, du weißt, sie geht mit Elisabeth in die gleiche Schulklasse, aber seit Anfang November ist sie krank … ich war in dieser Woche schon zum 3. Mal dort. Sie hat noch eine Lungenentzündung dazu bekommen, sie haben eh fast nichts, wohnen im Tiefparterre, ich fürchte das Schlimmste, die Lebenskräfte des kleinen Mädchens sind aufgezehrt…“

Dankend nimmt er die Tasse Tee, die ihm der Schwiegervater anbietet. Dann betrachtet er das fast fertige Puppenhaus von allen Seiten.

„Das ist ja wirklich prächtig geworden!“

Er hilft noch bei einigen Handgriffen, sie reden über den Advent, das bevorstehende Familienfest zu Weihnachten, und als Otto, der Arzt, seinen Mantel anzieht, um nach Hause zu gehen, hält er inne, dreht sich zu seinem Schwiegervater und meint:

„Ich habe da so eine Idee … „

Bei seinen Schilderungen leuchten die Augen des Älteren: Ja, das machen wir! Das kranke Kind soll zumindest noch eine Freude erleben in seinen letzten Lebenstagen: das Puppenhaus soll in ihrem Krankenzimmer aufgestellt werden.

Eifrig und voller Sorgfalt verpacken sie am nächsten Morgen, dem Samstag, das Puppenhaus in einen großen Karton und machen sich auf den Weg zu der armseligen Wohnung, in der Veronikas Familie wohnt.

Dort wird ihnen erstaunt geöffnet. Wie groß ist die freudige Überraschung der ganzen Familie und besonders bei der kleinen Veronika, als das Puppenhaus vorsichtig aus dem Karton ausgepackt und vor ihrem Bett aufgestellt wird.

„Morgen Nachmittag schaue ich wieder nach ihr!“ Mit diesen Worten verlässt der Arzt mit seinem Schwiegervater das Haus.

Das Unerwartete jedoch geschieht.

Sei es wegen der großen Freude, sei es wegen der Wertschätzung ihrer Person, die die kranke Veronika aufgrund des kostbaren Geschenkes spürt – sie erholt sich zusehends. Nach zwei Tagen sitzt sie bereits im Bett und lächelt dem Doktor entgegen, nach einer Woche steht sie auf, bedarf freilich noch der Erholung und Pflege, aber es besteht kein Zweifel, dass sie wieder ganz gesund werden wird.

Aber: Was ist jetzt mit dem Puppenhaus?

Wo bekommen wir, so der Großvater, Mutter und Vater, ein neues für das eigene Kind, für unsere Elisabeth her?

Keinesfalls kann das Puppenhaus, das so viel Gutes bewirkt hat, der kleinen Veronika wieder genommen werden…

Also macht sich der Großvater Mitte Dezember nochmals an die Arbeit, diesmal 12 Stunden täglich, und jeder der Familie, der irgendwie Zeit erübrigen kann, beteiligt sich an den Bastelarbeiten. Am 24. Dezember steht ein neues Puppenhaus unter dem Weihnachtsbaum im Haus der Arztfamilie, bestaunt von Elisabeth …

 1. Adventsonntag, 28. November 2021

ADVENT ist eine Zeit der Erwartung: auf Jesus als neugeborenes Kind in der Krippe und als König des Universums, der einst wiederkommt. Es ist auch die Erwartung einer besseren, lichterfüllten Zukunft – für sich selbst und für die ganze Menschheit und Erde.

Setz dich ruhig an deinen vorbereiteten Feierplatz und nimm dir Zeit nachzudenken:

Wie sehen deine Erwartungen aus? Was wünschst oder erhoffst du für den Advent, für das kommende Jahr, für dein weiteres Leben? Was könnte im bestmöglichen Fall eintreten?

Werde kreativ und schreibe Wörter dafür auf, die mit einem der Buchstaben des Wortes „Advent“ beginnen. Z. B.:

A … Arbeit, die Freude und Sinn macht

D …

V … viele Möglichkeiten, Vertrauen

E … echte Freunde/innen

N …

T …

Macht ein Wettbewerbsspiel daraus: Wem fallen die meisten Begriffe ein?

Ihr könnt zu Hause euren Adventkranz segnen, wenn ihr nicht in der Kirche wart. Ganz einfach:

Zünde die erste Kerze am Adventkranz an.

Lies – oder lest gemeinsam – das Segensgebet:

Gott, du liebst uns und schaust auf uns.

Wir glauben, dass du jetzt bei uns bist und uns nie verlässt.

Wir bitten: Segne diesen Adventkranz, die grünen Zweige und die Kerzen, damit wir immer, wenn wir ihn verwenden oder sehen, an deine Gegenwart und an das Kommen deines Sohnes Jesus erinnert werden.

Segne alle, die die Kränze gebunden und geschmückt haben, und lass uns zum Segen werden für die Menschen um uns und für die ganze Welt.

Amen.

Nimm etwas (Weih)wasser und mach ein Kreuzzeichen über dem Kranz. – Dies können auch alle, die dabei sind, nacheinander tun.

Waren Sie heuer schon in einer Rorate?

rorate ist lateinisch und bedeutet “tauet” – also tauet Himmel, den Gerechten – wie im bekannten Adventlied gesungen wird.

Gott wird gebeten, endlich den Messias zu schicken.

Wir feiern oder begehen diese Erwartung nach, die es im Judentum heute noch gibt. Der große Erlöser und Retter der Menschen, des Universums, möge endlich kommen.

In der Dunkelheit des Morgens vor Sonnenaufgang beten Menschen in der Kirche um das Licht aus dem göttlichen Bereich.

Romantisch, stilvoll, berührend.

Morgen früh in Haid.

6.30.

Wer aufstehen mag, ist herzlich eingeladne zu kommen und mitzufeiern.

Oder erkundigen Sie sich , wann in Ihrer Kirche eine Rorate gefeiert wird.

Für mich gehört das einfach im Advent dazu.

Es gibt sie wieder, die FrauenGenussAbende!

Lest selbst:

Ab Herbst gibt es wieder FrauenGenussAbende mit Pfarrassistentin MMag. Dagmar Ruhm.

Texte, Rituale, Gebet und Meditation, Gespräche, kreatives Tun … gemeinsam essen und trinken.

Wir werden nicht miteinander kochen; dafür gibt es bereits fertig Fabriziertes zum Verkosten.

Jeweils in der Pfarre Haid, Josefstüberl, 19.00 – ca. 21.15

Termine:

Mittwoch, 7. Oktober

Thema: Ernte einbringen. Meine persönlichen spirituellen, geistigen, materiellen, emotionalen … Schätze finden und würdigen… was ist gereift in den letzten Monaten, in meinem Leben überhaupt …

Zum Genießen: soeben Geerntetes

Mittwoch, 4. November

Thema: Tod und Sterben. Jenseitsvorstellungen verschiedener Religionen und Traditionen kennenlernen, der eigenen Trauer Raum geben …

Zum Genießen: Stärkendes

Mittwoch, 2. Dezember

Thema: Auf Weihnachten zugehen. Was erwarte ich – im besten Fall – für mein Leben, für die Zukunft der Erde … Was erhoffe ich von Jesus Christus…? Was soll und darf ganz neu werden?  Biblische Verheißungen ernst nehmen …

Zum Genießen: Adventliches

Viel Gelegenheit ist in diesem Advent ja nicht mehr – aber vielleicht möchten Sie noch in eine “Rorate” gehen?

Es handelt sich um einen Gottesdienst im Dunkeln, früher ausschließlich zeitig in der Früh, z. B. 6.00 oder 6.30, zu dem jede/r die eigene Kerze mitbringen musste, um die Lied- und Gebetstexte lesen zu können.

In den letzten Jahren gibt es auch Roraten am Abend.

Die Bezeichnung stammt von den lateinischen Anfangsworten dieser adventlichen Marienmessen, wie sie auch genannt wurden: Rorate coeli …

Tauet, Himmel, den Gerechten, Wolken regnet ihn herab – wie wir auch im bekannten Adventlied singen.

Also auf, erkundigen, wo ist noch eine – und dabeisein!

12. 12. – noch einmal 12 Tage bis zum 24. Dezember.

Was habe ich mir vorgenommen für diesen Advent – und wie ist er bisher geworden?

Viel ist noch drin, in den kommenden zwölf Tagen:

ein besinnliches Buch besorgen oder heraussuchen und darin zu lesen beginnen

Geschenke selber machen (kleine!)

Weihnachtspost erledigen

ein oder zwei Sorten Weihnachtskekse backen

jemand besuchen und Zeit haben zum Zuhören, für ein echtes Gespräch

liebe Menschen für Weihnachten oder einen der Tage danach einladen

spazierengehen im Winterwald

Jemand für eine geistliche Aussprache kontaktieren – oder zur Beichte gehen

einen Gottesdienst in meiner Pfarrkirche besuchen – und kräftig mitsingen beiden Liedern!

mich für einen wohltätigen Zweck einsetzen oder spenden

entrümpeln (aufräumen, wobei manches wirklich den Haushalt verlässt)

zu Hause eine Kerze anzünden

beten

jeden Tag kurz meditieren, im besten Fall vor dem Frühstück und vor dem Schlafengehen, also 2 x

und …

Wie wäre es damit, wieder einmal einen Liebesroman zu lesen – am besten einen, der in der Weihnachtszeit spielt?

Sich entspannen, sich fallen lassen, ruhig da sitzen, ein guter Tee, ein paar Kekse…

Kraft tanken für den weiteren Advent.

Fast die Hälfte haben wir schon hinter uns.

Viele nützen den heutigen Samstag, um Weihnachtseinkäufe zu erledigen.

Auf dem Weg zu meinem Arbeitsplatz nach Haid (von Eferding aus) merke ich das besonders. Plus,-City, IKEA, Haidpark … oder einfach nach Linz, Christkindlmarkt, Innenstadt …

Viele haben aber auch nicht frei: Alle, die arbeiten für uns. In den Geschäften, im Verkehrswesen, in den Spitälern sowieso, bei Polizei, in der Seelsorge.

In Gaststätten, Hotels, Cafés.

Eine Anregung (nicht nur) für heute: Ein kurzes Gebet für alle, die mir begegnen. Beim Warten an der Kasse, Beim Warten im Stau, beim Warten, bis ich im Lokal oder Geschäft bedient werde.

Gottes Licht strömt über auf alle und jeden, durchdringt mit Liebe und Wärme mich, meine Lieben, die anderen Kunden, die Verkehrsteilnehmer/innen.

Und noch ein kurzer freundlicher Gedanke an alle, die das erzeugt haben, was ich kaufe. Viele leben unter der Armutsgrenze: Textilien, Gebrauchsgegenstände, Dekoartikel, Spielzeug, auch Nahrungsmittel werden mitunter in Ländern hergestellt, in denen ArbeiterInnen so gut wie keine Rechte haben und in keiner Weise auf Umwelt und Nachhaltigkeit geachtet wird.

Jesus Christus kommt auch und gerade zu ihnen …

Heute, wenn die Sonne untergeht und es dunkel wird, beginnt der Advent.

Bereits heute finden an vielen Orten Adventmärkte, Adventkranzsegnungen usw. statt.

Ab morgen findet ihr an dieser Stelle einen Adventkalender – jeden Tag einen Text oder einen Tipp zum Stillwerden, zum Wohlfühlen, zum Vorbereiten und Einstimmen auf Weihnachten, das Fest der Geburt Jesu.

Ich freu mich über alle BesucherInnen dieser Seite, und ich freue mich, wenn ihr eure Eindrücke, Beiträge, Meinungen., Erfahrungen … hier hinterlasst.

Also: Bis morgen!