Viel Gelegenheit ist in diesem Advent ja nicht mehr – aber vielleicht möchten Sie noch in eine “Rorate” gehen?

Es handelt sich um einen Gottesdienst im Dunkeln, früher ausschließlich zeitig in der Früh, z. B. 6.00 oder 6.30, zu dem jede/r die eigene Kerze mitbringen musste, um die Lied- und Gebetstexte lesen zu können.

In den letzten Jahren gibt es auch Roraten am Abend.

Die Bezeichnung stammt von den lateinischen Anfangsworten dieser adventlichen Marienmessen, wie sie auch genannt wurden: Rorate coeli …

Tauet, Himmel, den Gerechten, Wolken regnet ihn herab – wie wir auch im bekannten Adventlied singen.

Also auf, erkundigen, wo ist noch eine – und dabeisein!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.