Beiträge

Hier der Wortlaut der Petition von Hans Riedler, die an die Bischöfe Österreichs gerichtet ist.

An alle Mitglieder der Bischofskonferenz der Kath. Kirche Österreichs! Dr. Christoph Kardinal SCHÖNBORN OP, Mag. Dr. Franz LACKNER OFM, Dr. Alois SCHWARZ, Dr. Manfred SCHEUER, Mag. Dr. Ägidius J. ZSIFKOVICS, Dr. Benno ELBS, Dr. Werner FREISTETTER,, Dr. Wilhelm KRAUTWASCHL, MMag. Hermann GLETTLER

Ich bin wegen der von der Bischofskonferenz beschlossenen Schließung der bisherigen Katholischen Sozialakademie Österreichs enttäuscht und wütend. Aufgrund meiner umfangreichen Erfahrungen und Kontakte während meines hauptamtlichen und ehrenamtlichen Engagements in verschiedenen Einrichtungen und Organisationen der Kath. Kirche in der Diözese Linz und auf Bundesebene – KAJ, KAB, Bischöfliche Arbeitslosenstiftung und Betriebsseelsorge – kann ich den Beschluss der Bischofskonferenz über die Schließung der KSÖ nicht verstehen und mich damit auch nicht abfinden. Ein weiterer Stein des Anstoßes für viele engagierte Katholiken, die schon sehr enttäuscht sind, weil es noch immer keine Änderungen bei den Zulassungsbedingungen zu den Weiheämtern gibt und damit den Frauen weiterhin die gleiche Würde von Mann und Frau nicht zuerkannt wird. Und jetzt als Draufgabe das „Aus der KSÖ“.

Begründung

Während meiner Tätigkeit als Geschäftsführer der Bischöflichen Arbeitslosenstiftung habe ich mich nicht nur einmal über folgende so ähnlich formulierten Aussagen freuen können: „Wenn es euch nicht gäbe, die Bischöfliche Arbeitslosenstiftung, die Caritas, die sozial orientierten Organisationen und Einrichtungen der Kirche, vor allem die der Arbeitnehmer*innen, dann wäre ich schon längst aus der Kirche ausgetreten. So aber zahle ich den Mitgliedsbeitrag nach wie vor, solange es euch gibt“.

Ich bin überzeugt, die Finanzen sind sicher nicht der Hauptgrund für die Schließung der KSÖ, denn darüber könnte man ja mit den Verantwortlichen der KSÖ reden. Wenn Sie diesen Beschluss aufrecht halten, werden nicht nur verdiente und kompetente Mitarbeiter*nnen arbeitslos, Sie verraten vor allem die Botschaften Jesu von der Hinwendung zu den Ärmsten und Benachteiligten in unserer Gesellschaft, Sie unterstützen die unmenschlichen Bedingungen des immer stärker sich ausbreitenden Neoliberalismus und riskieren, dass unsere Gemeinden mit Mitgliedern von überwiegend „70 +“ weiter schrumpfen bzw. sich auflösen.

Wollen Sie das wirklich, können Sie das verantworten, zur Tagesordnung übergehen und weiterhin das Evangelium glaubhaft verkünden?Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Kath. Arbeitnehmer*innenbewegung und Betriebsseelsorge der Voest aus Linz (Stadt)

Gestern habe ich endlich den Film “Die Dohnal” gesehen, im Movimento Kino in Linz.

Einfach: sehenswert!

Wie die Republik Österreich durch sie und Bruno Kreisky zu einem modernen Staat geworden sind…

Hier findet ihr mehr Informationen:

“Mit historischer Präzision erinnert Sabine Derflinger an Johanna Dohnals Vermächtnis. “

vgl. https://www.cineplexx.at/film/die-dohnal/

vgl. Wikipedia:

Johanna Aloisia Dohnal (* 14. Februar 1939 in Wien als Johanna Dietz; † 20. Februar 2010 in Grabern im Weinviertel) war eine österreichische Feministin und Politikerin der SPÖ. Als diese war sie ab 1990 die erste Frauenministerin Österreichs.

Dohnal galt als Österreichs bekannteste Frauenpolitikerin und als Ikone der österreichischen Frauenbewegung.[1]

Heute doch etwas Wichtigeres, das ich einschieben muss: Am Montag befinnt die Eintragungswoche für das Klimavolksbegehren.

Zur Info:

Wir schauen in die Zukunft.

Darum schauen wir auf’s Klima.

Wir spüren die Auswirkungen der Klimakrise schon jetzt! Unsere Gletscher verschwinden, unsere Äcker und Wälder vertrocknen, die Hitze belastet uns alle. Wir müssen Österreich vor drohenden Milliardenkosten, Artensterben und Gesundheitsgefahren bewahren. Unsere Kinder verdienen eine lebenswerte Heimat. Darum fordern wir (verfassungs-)gesetzliche Änderungen, die Klimaschutz auf allen Ebenen ermöglichen und leistbar machen.

1. Zukunft ermöglichen: Recht auf Klimaschutz in die Verfassung!

Mittlerweile zählen die Klimakrise und ihre Folgen durch die Versäumnisse der Klimapolitik weltweit zu den größten Gefahren für die Menschheit. Dabei liegen in einer mutigen Klimawende nicht nur eine lebenswertere und gesündere Zukunft, sondern auch zehntausende zukunftsfähige Arbeitsplätze. Mit einer ökosozialen Steuerreform kann eine steuerliche Entlastung der Bevölkerung gelingen und klimaschädigendes Handeln reduziert werden. Gleichzeitig stellen der Ausbau und die Förderung von erneuerbaren Energien und öffentlichen Verkehrsmitteln sicher, dass sich alle für eine klimafreundliche Lebensweise entscheiden können und nicht nur wenige, die es sich leisten können.

Deshalb fordern wir:

  • Ein Recht auf Klimaschutz in der Verfassung

In einem Klimaschutzgesetz soll das Grundrecht auf Klimaschutz verfassungsrechtlich festgeschrieben werden. Um uns eine nachhaltige Zukunft zu sichern, muss Österreich die Reduktion der Emissionen im Einklang mit dem Pariser Klimaschutzabkommen gewährleisten und Klimaschutz bei allen Regelungsvorhaben bedenken. Damit dieses grundlegende Recht auch eingefordert werden kann und langfristig festgelegt wird, ist es in der Verfassung zu verankern.

2. Zukunft sichern: Stopp klimaschädlicher Treibhausgase!
3. Zukunft fördern: Klimaschutz belohnen und niemanden zurücklassen!
4. Zukunft gestalten: Mobilität und Energie nachhaltig machen!

Die konkreten Ausformungen der Maßnahmen sollen im Zuge eines transparenten, partizipativen Prozesses entwickelt werden, der von einer unabhängigen, wissenschaftlichen Kommission begleitet wird. Die BürgerInnen sollen bei der Ausgestaltung eine zentrale Rolle (z.B. in Form von BürgerInnenräten) einnehmen. Das soll gewährleisten, dass Maßnahmen entwickelt werden, die gleichzeitig den Klimaschutz vorantreiben und niemanden zurücklassen.

Schon unterschrieben?

 

Alles Wichtige erfahrt ihr auf der Webseite:

Ich frage mich:

Wenn Menschen andere fertigzumachen versuchen und sogar mit dem Umbringen bedrohen,

weil sie als Kind nach Österreich geflüchtet sind,

weil sie nicht der eigenen Partei angehören,

weil sie gebildet sind und ein Studium abgeschlossen haben,

weil sie glaubhaft für Recht und Ordnung einstehen,

weil sie plötzlich ein MinisterInnenamt bekleiden,

weil sie weiblichen Geschlechts sind

weil sie muslimischen Glaubens sein könnten (!)

Was haben die Hetzer in ihrem bisherigen Dasein versäumt zu lernen?

Merken sie, wie unsäglich ihr Benehmen ist?

In welchem Umfeld leben sie?

Welche Hoffnungen und Träume bewegen sie – nämlich wirklich?

Was würde sie glücklich machen?

Vermutlich genau das, was sie ablehnen (Kreativität, Lernfreude, zahlreiche Kontakte, Bildung, Spiritualität, Lebenssinn, Nachdenken, Liebe, Humanität…)

Liebe Alma Zadic, nur Mut!

Heute habe ich bei einem Kurs für Hühnerhaltung teilgenommen im Bildungshaus St.Benedikt in Seitenstetten. Erstens war es unglaublich interessant, und zweitens ist es ganz einfach, privat für den Eigenbedarf Hühner zu halten.

Jeden Tag ein Ei …

 

Meistens legen sie jeden 2. Tag.

Auf der Autofahrt dorthin habe ich in den Radionachrichten von der Sache mit Strache und Gudenus gehört.

Manchmal denke ich, der Heilige Geist, Gottes Heilige Geistin, die ruach, die sophia, arbeitet selbständig und intensiv zum Wohl der Menschheit.

Sogar in Österreich.

Ja, ich bin schadenfroh.

Fragt mich einmal, ob ich es ihnen “vergunnt” bin.

Aber froher bin ich über die Entwicklung gerade eine Woche vor der EU-Wahl.

Und, ja: Beten hilft.

Habe mir heute Abend mein Brevier gesucht, das Stundengebet ist eine tolle Sache, hilft, dass wir wirklich und hinsetzen zum Beten, auch wenn uns selber nichts einfällt,

Gut, mir ist heute selber genug Betungswürdiges eingefallen.

Aber trotzdem. Hat gutgetan.