Heute, am 4. Dezember, ist Barbaratag.

Die Heilige Barbara lebte der Legende nach in der heutigen Türkei. siewurde als junges Mädchen Christin und weigerte sich, den vom Vater ausgewählten Mann, der Heide war, zu heiraten.

Der Vater sperrte sie in einen Turm, um sie zur Räson zu bringen.

Dort besuchte sie regelmäßig ein Priester, der ihr die Eucharistie brachte.

Außerdem soll der dürre Zweig eines Kirschbaums am Fenster zu blühen begonnen haben.

Kirschen stehen symbolisch für Liebe, d. h., Barbaras Liebe galt Jesus Christus.

Als der Vater draufkam, dass Barbara keineswegs ihren Sinn änderte, sondern regelmäßig mit einem Priester sprach und die Kommunion empfing, ließ er sie enthaupten.

Eine alte fromme Geschichte, Barbara zählt zu den §drei Heiligen Madln” (zusammen mit Katharina und Margarete), außerdem zu den 14 Nothelfern, dachte ich früher.

Wir können den heutigen Gedenktag zum Anlass nehmen uns zu vergegenwärtigen:

Vielen Mädchen in heutigen islamischen Ländern droht dasselbe Schicksal:

  • wenn sie Christinnen werden
  • wenn sie sich weigern, die vorbestimmte Ehe einzugehen
  • überhaupt wenn sie anderer Meinung als Vater, Brüder …sind und zu dieser Meinung stehen

Nein, die “alten Zeiten” sind nicht vorbei.

Millionen Mädchen und Frauen dieser Erde vertragen gut unser Gebet und die Fürsprache der Heiligen Barbara.

Und vehementes Engagement.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.