Liebe Brüder und Schwestern!

Der widerwilligste Prophet der Bibel – wir haben heute in  der Lesung von Jona gehört – hatte den größten Erfolg.

Viele von uns werden mit seiner Geschichte nicht so vertraut sein: Bevor Jona nach Ninive geht und Gottes Auftrag ausführt, vergeht einige Zeit und es geschieht so manches: Jona will nämlich zuerst gar nicht nach Ninive. Erstens will er seine Ruhe haben, und zweitens leben in Ninive Heiden, die Stadt liegt im Ausland, und ihr Schicksal ist ihm denkbar egal.

Jona flieht vor dem Auftrag Gottes. Er tritt eine Schiffsreise an und will mit dem allen nichts zu tun haben.

Aber Gott ist hartnäckig. Er verfolgt den, den er sich als Propheten ausgesucht hat; das Schiff gerät in einen furchtbaren Sturm. Jona weiß sehr wohl, was los ist: Er ist gemeint. Gott will was von ihm. Er lässt sich vom Kapitän ins Meer werfen, dort wird er von einem Wal verschluckt, der ihn allerdings nach drei Tagen heil an Land bringt – praktischerweise in die Nähe von Ninive, denn da soll er ja hin.

Jetzt führt Jona seinen göttlichen Auftrag aus. Allerdings extrem lustlos. Ohne Begeisterung.

Er geht in die Stadt hinein. „Noch 40 Tage, und Ninive ist zerstört!“

Keine Rede von Gott, keine Rede davon, dass die Menschen eventuell umkehren sollen …

Aber das Unerwartete geschieht:

Die Leute von Ninive glauben an Gott. Sie ändern ihr Verhalten, fasten und beten. Die gesamte Einwohnerschaft dieser riesigen Metropole. Wo man drei Tage zum Durchqueren braucht – 90 km. In Sao Paulo, der damals größten Stadt der Welt mit 19 Mio Einwohnern, brauchte man 1993, als ich dort war, drei Stunden mit Bus oder Auto von einem Ende zum anderen.

Und Gott überlegt es sich anders. Die von Jona angekündigte Zerstörung bleibt aus.

Der Prophet hat mit all dem nicht gerechnet.

Nun ist er beleidigt.

So eine Umkehr der Menschen und Umkehr Gottes, so eine Barmherzigkeit Gottes, passen ihm nicht ins Konzept. Er hätte es sich so toll vorgestellt: Zuerst seine Strafpredigt, dann der gerechte Untergang der Heidenstadt.

Jona ist fix und fertig – Gott muss ihn erst wieder aufmuntern: „Wie hätte ich denn kein Erbarmen haben sollen mit 200.000 Menschen und noch dazu so viel Vieh…“

Was könnte das für uns bedeuten, mit uns zu tun haben?

Bei uns ist es oft nicht so, dass wir nicht gern Gottes Aufträge erfüllen würden.

Es ist leider so, dass wir gar nicht damit rechnen, Gott könnte einen speziellen Auftrag für uns haben.

Wir fürchten uns ein bisschen oder machen unsere Ohren halb zu, weil wir wohl glauben, Gott möchte was von uns – allerdings dass wir uns bessern, umkehren, usw. und so fort. Wir sind von der kirchlichen traditionellen Verkündigung noch immer ver-bildet.

Es wurde Jahrhunderte gepredigt: Wer bist denn du schon, bilde dir ja nichts ein, schon gar nicht, dass es irgendwie auf dich ankäme … oder dass du irgendwie annähernd wichtig wärest …

Es gab diese fatale Engführung: Berufung = (ist gleich) Ordensstand oder Priester.

Und das wollen die meisten Menschen nun eben doch nicht, also legt man das Hören auf Gott in Ermangelung geeigneterer Angebote ad acta.

Schade.

Denn es gibt so viele verschiedene Berufungen, wie es Menschen gibt.

Wir sind kraft unserer Taufe alle Propheten – und sicher ist auch der oder die eine oder andere Menschenfischer/in unter uns.

Es käme darauf an, wieder dieses Selbstbewusstsein zu bekommen: Ja, Gott meint mich persönlich. Ja, Gott spricht zu mir – zu lernen, in geistlicher Begleitung mit theologisch und geistlich erfahrenen Menschen kann man das lernen und prüfen -: was stammt da vom Heiligen Geist, was ist meine Persönlichkeit auch mit ihren Vorlieben und Erfahrungen und Handicaps, die das Gehörte filtert und ev. verändert … oder sogar missversteht.

Ein Kriterium wäre: Gott macht glücklich, führt zu mehr Frieden, Freude, Freiheit, Gerechtigkeit, Glauben, Hoffnung und Liebe.

Auch zu mehr Mut.

Mich beeindruckt an der Jona-Erzählung, dass er solchen Erfolg hatte, obwohl er höchst widerwillig und ohne eigene Motivation agiert. Vielleicht soll uns sein Beispiel erst recht mutig machen: Wenn wir das, was Gott wirklich will, tun, wird sich der Erfolg einstellen – mehr und rascher als wenn wir super ausgebildet und höchst motiviert irgendwas machen was auf unserem eigenen Mist gewachsen ist.

Eines ist notwendig, wenn wir unser prophetisches – oder auch sonst ein Charisma ausüben: Wir müssen Jesus zuerst nachfolgen. Das, was Jesus zu den Jüngern sagt, meint wörtlich: „hinter mich!“ –hinter Jesus hergehen, auf ihn schauen, von ihm lernen: wie verhält er sich, mit ihm reden, täglich oder öfter, Jesus als Lehrer betrachten für sich selber. Was würde Jesus tun – was sagt er zu diesem oder jenem …? Das war die einzige theologische Bildung, die die Fischer hatten – und sie reichte aus.

Und den Mut haben, das, was er uns sagt und zeigt, für wichtiger und relevanter zu halten als unsere Lebensgewohnheiten, kulturellen und religiösen Traditionen.

Alles was in unserer Kirche – und weltweit in Politik, Wirtschaft und Familien, … schief läuft, hängt damit zusammen, dass zuwenig gefragt wird: Was will Jesus – oder für Nichtchristen: was sagt uns der Geist Gottes, der ja zu jedem Menschen unmittelbar sprechen kann, Ninive war nicht das auserwählte Volk – und dass es zuwenig getan wird.

Wär doch was, wenn wir im kleinen schon einmal damit anfangen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.