Beiträge

Heute wäre der Tag in der Karwoche, an dem in jeder katholischen Diözese der Welt Bischöfe die heiligen Öle weihen; die Öle, die für Taufe, Firmung, Weihe und Krankensalbung verwendet werden.

Im Alten Testament wurden Priester, Propheten und Könige gesalbt. In der Regel von einem anerkannten berühmten Propheten (Samuel salbt Saul und David) oder vom Hohenpriester.

Jesus wird gesalbt- vor seiner letzten und schwierigsten Aufgabe als Messias. Sein messianisches Heilswirken erfährt jetzt den Höhepunkt: Leiden, Sterben, Auferstehen.

Jesus wird gesalbt von einer Frau.

Nur in einem der 4 kanonischen Evangelien wird sie mit Namen genannt: Maria Magdalena. Apokryphe Evangelien (die nicht in die Bibel aufgenommen wurden) sprechen ebenfalls von ihr als der Salbenden

Sie wird auch die erste Zeugin und Verkünderin der Auferstehung sein.

Übrigens: Wir alle sind Gesalbte – „Christen“.

Die heutige Aufgabe: Ich suche mir ein kosmetisches Öl (z. B. Arganöl, bio, Drogeriemärkte) oder Ringelblumensalbe oder gutes Körperöl o. ä. und stelle es während meiner Gebetszeit vor mich hin.

Ich kann ganz bewusst und behutsam meine Hände damit salben.

Ich erinnere mich: Seit meiner Taufe bin ich gesalbt zur Priesterin, Porphetin, Königin …

Ich beginne mit Jesus ein Gespräch darüber.

Bibeltext:

Mk 14, 3-9

3 Als Jesus in Betanien im Haus Simons des Aussätzigen zu Tisch war, kam eine Frau mit einem Alabastergefäß voll echtem, kostbarem Nardenöl, zerbrach es und goss das Öl über sein Haupt. 4 Einige aber wurden unwillig und sagten zueinander: Wozu diese Verschwendung? 5 Man hätte das Öl um mehr als dreihundert Denare verkaufen und das Geld den Armen geben können. Und sie fuhren die Frau heftig an. 6 Jesus aber sagte: Hört auf! Warum lasst ihr sie nicht in Ruhe? Sie hat ein gutes Werk an mir getan. 7 Denn die Armen habt ihr immer bei euch und ihr könnt ihnen Gutes tun, sooft ihr wollt; mich aber habt ihr nicht immer. 8 Sie hat getan, was sie konnte. Sie hat im Voraus meinen Leib für das Begräbnis gesalbt. 9 Amen, ich sage euch: Auf der ganzen Welt, wo das Evangelium verkündet wird, wird man auch erzählen, was sie getan hat, zu ihrem Gedächtnis.

Warum ich jetzt doch kein Evangelium, sondern diesen Text aus dem 1. Korintherbrief ausgesucht habe als Bibeltext … Wer nicht liebt, hat Gott nicht erkannt – steht in den Briefen des Johannes. Und: Gott ist die Liebe.

Wir stellen uns nämlich immer wieder – unter Gott alles mögliche vor, was eher abschreckend, furchtbar oder auch nichtssagend oder seltsam erscheint oder so weit weg und unnahbar, …

Gott ist aber anders.

Sogar die Esoterik spricht in letzter Zeit vom „zugewandten zärtlichen liebevollen Universum“.

Die Bibel schildert, wie Gott sich Menschen zu verschiedenen Zeiten selber mitteilt, offenbart: Gott hat in der Bibel einen Namen: Jahwe. Ich bin (für dich) da.

Das erscheint mir ziemlich ähnlich…

Mit Gesetzen und Glaubensformeln sind Menschen nicht in der Lage, Gott zu verstehen.

Gott ist auch immer Geheimnis, der oder die ganz andere, unbegreiflich im Grunde – und doch:

Wer liebt, bekommt eine Ahnung davon und erfasst mit der Zeit und mit wachsender Liebe mehr und mehr, worum es eigentlich im Leben geht.

Jesus vergleicht das Reich Gottes – das Leben, so wie Gott es gemeint hat – mehrmals mit einem Hochzeitsmahl. Bestes Essen, Musik, Tanz, Gelächter … Ein rauschendes Fest. Bei dem die Liebe gefeiert und gewürdigt wird, im Mittelpunkt steht, Anlass des Festes ist.

Im Himmel sitzen wir nicht einsam auf einer Wolke und spielen Harfe.

Sicher nicht.

Himmel ist Freude für Leib und Seele, ständige Weiterentwicklung, Lernen, Engagement, Interesse für einander, Gemeinschaft, Zusammengehörigkeit.

Ihr Lebensgefährte, Bruder, Mitarbeiter, Freund … kann da mitreden, meine ich nach allem, was Sie über ihn erzählt, gesagt haben. Es ist schade, dass er nicht mehr hier bei Ihnen ist – aber wir dürfen glauben, dort kennt er sich aus, ist in seinem Element.

Heute hatte ich mein erstes Begräbnis in Pucking – und gleich ein merkwürdiges Erlebnis.

Bei der Zehrung sprachen mich zwei Verwandte des Verstorbenen an, die aus Niederösterreich stammen – der eine meinte verwundert, er habe “so etwas noch nie gesehen” (dass eine Frau bzw. Laie ein Begräbnis hält). Der andere ist Diakon in Wieselburg, er äußerte sich ähnlich, ihm dürfte aber bereits bekannt gewesen sein, dass es anderswo (außerhalb der Diözese St. Pölten) “so etwas gibt”.

Nun ja.

Wieder etwas dazugelernt.

Habe heute auch darüber nachgedacht, wie lange ich eigentlich schon Begräbnisdienst mache.

Seit 10. 2. 2000.

Sicher über 100 allein, genauso viele zusammen mit einem Priester, wo ich den Gottesdienst, die Predigt gestaltet und oft die Feier auf dem Friedhof übernommen habe.

 

 

Heute möchte ich auf eine wunderbar hilfreiche Einrichtung aufmerksam machen: den Behelfsdienst der Diözese Linz – ok, ich war auch schon einige Male im Behelfsdienst der Diözese St. Pölten, aber in Linz bin ich naturgemäß einfach regelmäßig.

Von Glückwunschbilletts für sämtliche denkbare Lebensereignisse über Matrikenbücher und -formulare, Materialien für Firmung, Erstkommunion, Taufe, Gottesdienstgestaltung, Begräbnis, Umkehr und Buße, für Schulunterricht und pfarrlichen Gruppenbetrieb, Hilfen für Pfarrgemeinderat und Fachausschüsse, Kalender, Geschenke, Bücher, Kleinschriften … Hostien und Weihrauch …

 

Also beinahe nichts für den kirchlichen Gebrauch, was es NICHT gibt …

dazu enorme Hilfsbereitschaft und eine große Dosis Freundlichkeit.

 

Wo das zu finden ist?

 

Kapuzinerstraße 84, 4020 Linz

Tel.: 0732 7610 3813

Heute war ich beim Begräbnis einer lieben Bekannten und langjährigen engagierten der Pfarre in Braunau, beim Begräbnisgottesdienst in der Pfarrkirche St.Franziskus, wo ich lange Jahre, bis Herbst 2018, Pfarrassistentin war.

Es ist alles bestens organisiert, funktioniert einwandfrei, die Leute haben sich neu formiert, die Feier war wunderbar, abgesehen von der Trauer …

Ich war auch nicht mehr traurig, nicht mehr dort zu sein. Oder: Kaum mehr traurig.

Es passt nicht mehr, es hat voriges Jahr genau gepasst, aufzuhören.

Und: Ja, ich glaube an die göttliche Führung.

 

Es wird immer interessanter und spannender, in anderen Pfarren auf neue Entwicklungen hinzuarbeiten.

Ich bin meinem ehemaligen Pfarrmoderator dankbar.

Heute hatte ich ein klassisches Begräbnis mit drei Stationen – dank Erfahrungen, die ich in Ranshofen machen durfte – mehrere Begräbnisse hatte ich mit P. Severin zusammen – konnte ich mir problemlos vorstellen, wie der im Beerdigungsbuch beschriebene Ablauf konkret umzusetzen sei..

In großer Schlichtheit und Würde. Kein Wort, keine Geste zuviel, so habe ich ihn erlebt.

An seinem heutigen Geburtstag sage ich: Danke.

Eine sehr alte Dame ist verstorben.

Keine Familie, aber Nachbarn, Freunde, mit denen ich das Begräbnis vereinbare, das Leben, die Persönlichkeit bespreche.

Gläubig war sie, sogar sehr.

Aus der katholischen Kirche ausgetreten war sie, aus persönlichen Gründen.

Ein kirchliches Begräbnis? Ja, die Kirchenleitung empfiehlt dies bei allen zu tun, die darum bitten.

Eine weise Entscheidung.

Ja, sie war getauft. Jesus kennt sie, davon gehen wir aus.

Der Kirchenaustritt darf nicht verschwiegen werden.

Doch – das Reich Gottes ist nicht identisch mit der römisch-katholischen Kirche. Davon gehen wir auch aus.