Predigt                                    Mariä Himmelfahrt 2013

 

Liebe Brüder und Schwestern, liebe Kinder!

 

Was wissen wir über Maria?

Mutter von Jesus. Mehr als das, was im Evangelium  gepriesen wird – sie hat ihn erzogen, sprechen und beten gelehrt …

Staatszugehörigkeit, Beruf, Mann, Kind(er)… das Leben mit den Aposteln nach der Auferstehung ihres Sohnes. „Ich bin überzeugt, dass ihr Leben ganz einfach gewesen sein muss“ schreibt Edith Stein, wir haben diesen Satz in der Kapelle auf dem Gobelin stehen.

Legenden. Eine davon: dass sie im Moment ihres Sterbens plötzlich nicht mehr da war. Entrückt, Gott hat sie ganz zu sich genommen, mit Leib und Seele.

 

Wir glauben, und die ganze Kirche glaubt bis heute: Maria war – ist ein ganz besonderer Mensch.

Aber im Grunde ist dieser Glaube sehr klein – etwas beschränkt, wenn wir der Aussage Jesu im heutigen Evangelium Glauben schenken: Selig, die das Wort Gottes hören und es befolgen. Seine Mutter hat das in vorbildlicher und einzigartiger Weise getan.

 

Aber es steht dem nichts im Wege, dass wir dies auch tun.

Und weil wir ganz verschiedene einzigartige Wesen sind, wird jeder, der diesen Weg einschlägt, dies in einzigartiger Weise tun – und manche bestimmt auch in vorbildlicher Weise.

Gott macht keinen Wertunterschied zwischen den Menschen.

Gerade Maria, die in ihrem Erdendasein unscheinbar war, die niemand um ihre Meinung gefragt hat, die nichts galt bei den Mächtigen und Vornehmen ihrer Zeit, kann uns da Mut machen.

 

 

Die Heilkräuter bringen diese Wertordnung Gottes auch ganz toll zum Ausdruck:

Da ist es ganz ähnlich: Für welche Pflanze müssen wir im Blumengeschäft, in der Gärtnerei wohl mehr zahlen?

Rose – Orchidee – Lilie

Brennessel – Spitzwegerich – Löwenzahn

 

Aha, die sind gratis. Unkraut, das gar nicht in die Blumenhandlung hinein darf …

Aber gerade die haben eine gewaltige Heilkraft.

Die Unscheinbaren. Holler. Weidenrinde. Hirtentäschel. Beifuß, Beinwell und Baldrian. Gänseblümchen. Storchenschnabel. Farnkraut. Wo man kein 2. mal hinschaut. Viele Menschen kennen diese Kräuter nicht einmal.

 

Bei den Menschen kann es ebenso sein. Die, von denen keine Zeitung schreibt, sind oft die, die im Sinne Gottes viel Heilsames und Großartiges leisten.

 

Mir ist beim Vorbereiten bewusst geworden, dass wir mit den Augenblicken unseres Lebens ganz genau so umgehen.

Wir teilen sie ein in Sternstunden und normal, in wichtig und unwichtig. Momente, denen wir nicht sonderlich viel Beachtung schenken:

Beim Gemüseschneiden oder Bügeln, Zähneputzen, der Weg in die Arbeit, das Warten an der Supermarktkasse … das Warten auf die Telefonverbindung, auf den Bus …auf das Grünwerden der Ampel …

Verlorene Zeit?

Aber aus diesen kleinen alltäglichen Momenten setzt sich unser Leben zusammen, nicht einmal nur der Alltag.

Diese Augenblicke sind Lebenszeit. Kostbar und unwiederbringlich, unwiederholbar. Gerade die normalen, unscheinbaren – auch hier – die, auf die es ankommt, die den Takt, die Richtung unseres Lebensweges bestimmen.

Fröhlich und hoffnungsfroh – oder ärgerlich, ungeduldig, gestresst, unzufrieden, hektisch, oberflächlich oder genau, bewusst, voll Angst oder Vorfreude, gelassen und ruhig. Vertrauensvoll, gläubig, voll Liebe für die Mitmenschen oder für das, was rund um mich geschieht …halte ich mich heraus oder bringe ich mich ein …

Diese sind die Einheiten unserer Zeit, auf die es ankommt …

In so einem unscheinbaren Moment ist Maria vom Verkündigungsengel angesprochen worden.

Würden wir den Engel hören?

Im „Gegrüßet seist du, Maria“ heißt die Bitte zum Schluss: „Bitte für uns jetzt und in der Stunde unseres Todes.“ Da ist beides drin. Jetzt, der alltägliche banale Augenblick, nichts Besonderes, und der wichtigste und besonderste aller Momente, in dem wir den Schauplatz wechseln, die Daseinsform vom sichtbaren zum unsichtbaren Bereich … es wird die Zusammenfassung und Steigerung aller dieser kleinen Augenblicke sein.

Jeder von ihnen ist heilig.

Wie das unscheinbarste Gewächs gewaltige Heilkraft entwickeln kann, wie der unscheinbarste Moment unser Gesamtes Leben beeinflusst, so ist auch der unbekannteste und unscheinbarste Mensch einer, der als Gottes ebenbild seine Wirklichkeit zum Ausdruck bringt.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.