Adventkalender – Tag 9

Nikolaus war Bischof in der Stadt Myra in Kleinasien, in der heutigen Türkei.

Besonders hat er sich für Kinder und Notleidende eingesetzt.

Die Tradition, dass an seinem Gedenktag Geschenke für Kinder vor die Tür oder aufs Fensterbrett gelegt werden, geht auf zwei Begebenheiten zurück:

Zum einen hat Nikolaus armen Menschen tatsächlich Lebensmittel vor die Tür stellen lassen, damit sie nicht hungern mussten.

Bemerkenswert finde ich die Legende von den drei goldenen Äpfeln:

Drei Schwestern, heute würden wir sagen: im Teenageralter, wurden zu Waisen; ihre Eltern starben beide überraschend. In der damaligen Zeit gab es keine öffentliche Sozialversorgung. Da die Familie außerdem Schulden hatte, sollten alle drei Mädchen als Sklavinnen verkauft werden.

Nikolaus soll ihnen drei goldene Äpfel geschenkt haben. So konnten sie die Schulden bezahlen und waren noch immer wohlhabend genug, um junge Männer aus angesehenen Familien heiraten zu können.

Für heute 2 Vorschläge:

😊 Mache jemandem eine Freude

😊 Besorge dir Informationen zum Sozialsystem in Österreich. Du kannst deine Eltern fragen oder im Internet stöbern, welche Unterstützung es z. B. für arme Familien mit Kindern gibt oder für Kinder, die keine Eltern haben …

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.