Viele nützen den heutigen Samstag, um Weihnachtseinkäufe zu erledigen.

Auf dem Weg zu meinem Arbeitsplatz nach Haid (von Eferding aus) merke ich das besonders. Plus,-City, IKEA, Haidpark … oder einfach nach Linz, Christkindlmarkt, Innenstadt …

Viele haben aber auch nicht frei: Alle, die arbeiten für uns. In den Geschäften, im Verkehrswesen, in den Spitälern sowieso, bei Polizei, in der Seelsorge.

In Gaststätten, Hotels, Cafés.

Eine Anregung (nicht nur) für heute: Ein kurzes Gebet für alle, die mir begegnen. Beim Warten an der Kasse, Beim Warten im Stau, beim Warten, bis ich im Lokal oder Geschäft bedient werde.

Gottes Licht strömt über auf alle und jeden, durchdringt mit Liebe und Wärme mich, meine Lieben, die anderen Kunden, die Verkehrsteilnehmer/innen.

Und noch ein kurzer freundlicher Gedanke an alle, die das erzeugt haben, was ich kaufe. Viele leben unter der Armutsgrenze: Textilien, Gebrauchsgegenstände, Dekoartikel, Spielzeug, auch Nahrungsmittel werden mitunter in Ländern hergestellt, in denen ArbeiterInnen so gut wie keine Rechte haben und in keiner Weise auf Umwelt und Nachhaltigkeit geachtet wird.

Jesus Christus kommt auch und gerade zu ihnen …

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.