Predigt                        3. Fastensonntag 2020

Liebe Brüder und Schwestern!

Unglaublich –

Ausgerechnet mit der, mit der niemand in der Stadt viel zu tun haben will, spricht Jesus.

Gerade mit einer, die gescheitert ist mit ihrem Lebensentwurf, und das bereits fünf Mal, 5 Ehen, allesamt nicht gelungen, nicht gehalten, und jetzt in einer schlampigen Beziehung, und das im Orient als Frau – ausgelacht werden ist noch das Mindeste, das ihr passieren kann, darum geht sie auch nicht wie alle anderen Frauen der Stadt, wie die geachteten, am Morgen oder am Abend, wenn es kühl ist, den weiten Weg vor die Stadt heraus zum Brunnen, sondern in der fast unerträglichen Mittagshitze.

Mit der schief Angeschauten, Verachteten beginnt Jesus eine Unterhaltung. Er, der Heilige, der Rabbi, der Sohn Gottes, Gott in Menschengestalt.

Unglaublich, aber wahr.

Unglaublich –

Überhaupt, dass ein jüdischer Mann, noch dazu ein angesehener, ein Rabbiner, Toragelehrter, mit einer Frau auf öffentlichem Platz redet. Das gehörte sich einfach nicht. Und schon gar nicht über Glauben und Theologie. Sich für diese Themen zu interessieren war für eine Frau schon tabu – erst recht eine theologische Diskussion.

Unglaublich für die damaligen Verhältnisse, dass Jesus sie als Gesprächspartnerin ernst nimmt.

Unglaublich, aber wahr.

Unglaublich außerdem: die Juden sprechen doch nicht mit den Samaritern. Handelt es sich doch bei diesen um Glaubensabtrünnige, die sichs leicht machen, nur die fünf Bücher Mose, aber von den hunderten rabbinischen Gesetzen wollen sie nichts wissen – na, dafür lassen wir sie auch nicht in den Tempel in Jerusalem, ins Zentralheiligtum, sollen sie schauen, was sie davon haben, nicht auf uns zu hören, selbständig sein zu wollen. Mit denen wollen wir nichts zu tun haben.

Als ob es ganz egal wäre, wo einer betet, als ob man überall auf der Welt Gott begegnen könnte – wo käme man da hin, …

Unglaublich: Jesus denkt anders. Genau so ist es tatsächlich, sagt er: Und das gilt selbstverständlich in diesen Tagen hier für uns, solange wir nicht in der Kirche zum Gottsdienst zusammenkommen dürfen: Gottes Gegenwart ist nicht an Gebäude, nicht an steinerne Heiligtümer und besondere Orte gebunden. Gottes Anwesenheit ist der lebendige Mensch. Jede und jeder, der/die betet.

Gut zu wissen in der Zeit, wo wir auf die Gemeinschaft in vielen Bereichen verzichten müssen.

Und Jesus sagt noch etwas laut und deutlich zu der Frau im Evangelium: im Geist und in der Wahrheit mit Gott in Kontakt treten, mit aufrichtigem, ernsthaftem Sinn. Dann sieht Gott nicht auf die Person.

Unglaublich, aber wahr ist noch mehr – was das Johannesevangelium da behauptet: Wenn Jesus mit dieser Frau vor den Toren Sychars, die damals als Inbegriff unwerten Menschseins galt, so ungeniert und problemlos spricht, von Du zu Du, sie ganz ernst nimmt, dann lautet die Botschaft:

Jeder und jede, wer er auch sei, kann mit Gott sprechen von Angesicht zu Angesicht, unmittelbar – so verloren und verachtet, so unbedeutend, so gescheitert, geschieden, abgehaust, anrüchig, vorbestraft, in Schuld und Sünde verstrickt, so viel oder so wenig christlich oder katholisch oder religiös oder nicht, oder was immer wir uns da an äußeren missliebigen Umständen ausdenken können -, kann er oder sie gar nicht sein.

Unglaublich, aber wahr: Für Gott sind alle Menschen gleich wichtig und gleich interessant. Wer sich für ihn öffnet, für den ist er da, hat er einen unmittelbaren Zugang.

Und noch etwas:

Die Frau wirkt nach dem Gespräch mit Jesus als Missionarin: Unglaublich: ausgerechnet die. Sie ruft alle zusammen, dass sie selbst erleben, wie dieser da ist, mit dem sie so gute Erfahrungen gemacht hat.

Jesus hat sie ja angenommen vorbehaltlos, wie sie war.

Die Begegnung mit Jesus heilt, richtet auf, beschwingt, ermutigt – und bewirkt Gutes für viele.

Wir sind alle eingeladen, uns an dieser Frau ein Beispiel zu nehmen.

Dies alles können wir nämlich ebenfalls erleben. Alles das gilt – unglaublich, aber wahr, für jede und jeden von uns.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.