Aschermittwoch. Predigt

Liebe Brüder undSchwestern, liebe Kinder!

„Der Karneval ist vorbei“, soll Papst Franziskus gesagt haben, als man ihm nach der Wahl die roten Papstschuhe und den Purpurumhang bereitgelegt hat …

Das Zurschaustellen von Ämtern und Privilegien … oder von was immer, der kirchlichen Rangordnung, des hohen Status, den man wirklich oder vermeintlich hat…

Der Bischof von Rom, und es ist bezeichnend, dass er sich so nennt ., wollte mit diesen Erscheinungsformen der Institution Kirche aufräumen.

Eitelkeit und Imponiergehabe.

So etwas trägt nicht.

Unser Symbol, das uns durch die Fastenzeit begleiten wird, ist dieser Rahmen, auf dem ein Netz entstehen wird – nach und nach immer dichter – jeder

Sonntag mit einer neuen Farbe, die einen Bereich repräsentiert, der uns trägt – oder wo uns wieder mehr bewusst werden soll, dass er uns trägt.

Heute hat die Fastenzeit – die österliche Bußzeit – begonnen. Was uns Menschen trägt und gut leben lässt, ist das Umkehren können. Dass wir über unser Handeln nachdenken und unser Verhalten ändern, die Demut und Einsicht, dass das auch durchaus immer wieder notwendig ist, macht zutiefst unser Menschsein aus. Wir sind nicht perfekt, und das ist gut so. Wir sind aber lernfähig, können aus Fehlern lernen, und das ist gut so. Menschengerecht leben – die erste Farbe.

Jesus rät uns heute im Evangelium, uns authentisch zu verhalten -wenn esum Gott geht, sollte es um Gott gehen – und unser Beten nicht missbraucht werden, um uns selber in ein besseres Licht zu rücken. Aus diesem Grund kann es auch keinen Zwang im Glauben geben – Beziehung und Freundschaft können nur in Freiheit gedeihen, und die Echtheit derselben steht in Frage, wenn ein Zweck dabei eine Rolle spielt …

Die Wirklichkeit Gottes, dass da etwas, jemand ist, außerhalb unserer sichtbaren Wirklichkeit und darüber hinaus, die letzte Instanz, der ich verantwortlich bin – dafür steht die zweite Farbe.

Wir sind angewiesen auf unsere natürliche Umwelt. Auf Klima, Wetter, Lebensgrundlagen wie Wasser, Luft, Erde … alles, was wir zum Leben brauchen, stammt von unserem Planeten, von Mutter Erde. Oder eben nicht – was aufgebraucht ist oder zerstört, oder ausgerottet und ausgestorben – ist nicht mehr da und fehlt.

Fasten, sich beschränken auf das Normale, auf Luxus, auf Ausbeutung der Natur und der Mitmenschen verzichten, ist Gebot der Stunde.

Unsere natürliche Umwelt trägt uns, und darauf sollen wir uns mehr als bisher besinnen – dafür steht die dritte Farbe.

Ein besonders wihtiges Netz, das möglichst tragfähig ist im besten Fall, sind unsere persönlichen Beziehungen im privaten Bereich. Dafür steht die nächste Farbe.

Wo Waisen und Witwen zurückbleiben, wo eine Ehe auseinanderbricht, wo liebe Menschen sterben oder weggehen, wo Streit und Zwietracht herrschen, ja Feindschaft oder gar Krieg, dort bekommt das Netz Risse oder löst sich auf.

Und: Feinde wachsen nicht von selber – so etwas entsteht, wo die ersten drei Bereiche nicht funktionieren. Wo mansich nicht umLernfähigkeit bemüht, wo Menschen sich selbst für die oberste Instanz halten, wo Gier und Geiz und Missgunst ihr Unwesen treiben dürfen.

Die nächste Farbe soll Recht, Gerechtigkeit, Redlichkeit und Wahrhaftigkeit symbolisch darstellen.

Es kann nicht wurscht sein, welche Regeln gelten – und welchen Unsinn jemand verzapft. Reichtum und Macht erliegen oft der Versuchung, sich für das Maß aller Dinge zu halten, das Recht zu beugen im eigenen Interesse. Wir denken da vielleicht gleich an die Medien, Fernsehen, Internet, Zeitungen …

Das geht auch im Kleinen, und es ist gut, wenn wir darauf mehr achten, unser Netz zu stabilisieren, auch da.

Was uns alle trägt, ist die politische, kulturelle, gesellschaftliche Ordnung.

Sie soll tragen, fest sein, und nicht einschnüren. Wie ein Sprungtuch sollen die aufgefangen werden, die sich von selber nicht halten können, die den Halt verlieren – wirtschaftlich, sozial, zwischenmenschlich, wie auch immer. Wie dieses Netz ausschaut, das liegt an uns – an uns allen miteinander.

Spannen wir die 6. Farbe auf.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.