Predigt                                                          So., 31. 3. 2019, 9.15 Aschach

 

 

Liebe Brüder und Schwestern!

 

Das Gleichnis aus dem Lukasevangelium, das wir eben gehört haben, ist nicht nur einer der bekanntesten Texte unter Christen, sondern ist weltweit bekannt, gehört praktisch zur Weltliteratur.

Und da wir heute diesen Gottesdienst auch als Sendungsgottesdienst für die Caritas-Haussammler/innen feiern: Gäbe es sie nicht bereits, müsste man diese Geschichte von seiten der Caritas erfinden.

 

Der jüngere Sohn ist erstens an seiner Notlage selber schuld.

Zweitens kehrt er bemerkenswerterweise nicht zu seinem Vater zurück, weil er plötzlich große Sehnsucht nach seiner Familie verspürt, sondern schlicht und einfach, um nicht zu verhungern.

Dann bekommt er nicht nur gerade das Notwendigste, sondern wird als Mitglied der Familie wertschätzend wieder aufgenommen.

Und viertens regt sich sofort jemand auf, der eigene Bruder, bei dem, der geholfen hat, dass es ihm wieder gut geht.

 

Mit all dem ist die Caritasarbeit ständig konfrontiert.

Viele helfen leichter und lieber, wenn Menschen unverschuldet in Not geraten sind, aufgrund einer Katastrophe, Brand, Unfall, Krankheit … Das ist oft ganz wichtig bei der Berichterstattung in den Medien, bei Hilfs- und Spendenaufrufen.

Wenn da wer „selber schuld“ ist, auch nur vermeintlich, schaut die Sache schon anders aus. -Aha, der war eingesperrt, die haben sich scheiden lassen, da sind Drogen, Alkohol, Spielsucht die Ursachen, oder die Menschen, die ihr Land wegen der dort herrschenden Not oder wegen des Krieges verlassen …….…man hört sogar den Ausspruch „Ich bin ja nicht die Caritas“

Nun: Wir sind die Caritas, die ist in jeder Pfarre zu finden.

 

Die Caritas hilft allen, da wird gar nicht mehr gefragt, ob das Christen sind, ja wenn die alle wenigstens in die Kirche gehen würden! – Der Vorwurf ist auch zu hören.

Gottseidank ist das seit mehreren Jahrzehnten so, dass man nicht Kirchgänger sein muss, um Hilfe zu erfahren.

Das Kriterium, ob jemandem geholfen wird, ist die Notlage, dass es ein Mensch ist, der oder die Hilfe braucht. Sonst nichts.

 

Die diözesane Organisation der Caritas arbeitet – auch seit mehreren Jahrzehnten – höchst professionell. Durchdacht, strukturiert und wissenschaftlich und weltanschaulich, christlich theologisch fundiert.

Das christliche Menschenbild kennt nur Familienmitglieder auf Augenhöhe. Eine Hilfe von oben herab, so ein bisschen Almosen auf der Basis „mei bist du arm“, wo es Underdogs gibt, die irgendwie doch nicht so ganz dazugehören, weil man für sie sorgen muss, weil sie selbstständig nicht über die Runden kommen, weil sie das gesellschaftliche schöne Bild – alles perfekt, gesund, wohlsituiert – stören … so etwas kommt nicht in Frage.

Der ältere Bruder, der ordentliche brave Bürger, hätte sich, denke ich, nicht aufgeregt, wenn der abgesandelte Heimkehrer tatsächlich als Tagelöhner hätte arbeiten müssen.

 

Jesus erzählt dieses Gleichnis ja gerade deswegen, weil die damaligen „Guten“ es in keiner Weise eingesehen haben, dass die Zöllner und Sünder die gleichen Chancen bei Gott haben, von Jesus Zuwendung und Heil erfahren – geschenkt bekommen und nur anzunehmen brauchen. Ja, sie sind besser dran, weil sie ihre Chance wahrnehmen, annehmen, was Gott als Geschenk anbietet.

 

Der ältere Bruder im Evangelium ist so wie die Schriftgelehrten und Pharisäer damals hartherzig, weil er ständig nur mit der eigenen Kraft unterwegs ist, und die ist eben beschränkt. Er hat gar nicht gesehen, dass alles zur Verfügung steht – nicht nur die Ziege, die er nicht geschenkt bekam.

 

Wer im Bewusstsein, reich beschenkt zu sein, durchs Leben geht, gibt gerne weiter, möchte, dass es anderen ebenso gut geht wie einem selber. Das ist das eigentliche Wesen und Geheimnis der Spiritualität, der Caritas – Liebe. Nicht aus bitterem moralinsauren Pflichtbewusstsein, weil die Welt so schlecht ist, muss ich helfen, damit ich ein guter Mensch bin, und eigentlich kann ich eh nicht mehr, was soll i nu ois tuan  … sondern aus überfließender Fülle … und das kommt vorher, und die Fülle Gottes hört nie auf, der 2. Sohn hat 2 x alles bekommen – wir müssen es uns zuerst richtig gut gehen lassen, dann ist Hilfe möglich. Man kann nur geben, was da ist …

 

Die Frage an uns, Brüder und Schwestern, lautet: Zu welcher Personengruppe wollen wir gehören? Das Angebot Gottes an uns, jederzeit Barmherzigkeit, Beschenktsein, Liebe zu erleben, gilt. Nehmen wir es an?!

Spüren wir so eine tiefe Dankbarkeit für alles, was unseres ist …und dann geben wir für Menschen in Not was recht ist.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.