Heute geht es um den ersten dieser drei Sätze: „Ich bin ganz“.

Unser von klein auf antrainierter Minderwertigkeitskomplex meldet sich vermutlich sofort mit einem mehr oder weniger ausgeprägten Zusammenzucken.

„ja, aber meine Defizite, was ich alles nicht kann, wo ich überall schon versagt habe, meine Krankheiten, oder körperlichen Beeinträchtigungen oder seelischen Wunden …

Die modernen CoachingexpertInnen haben längst begriffen: Es muss immer zuerst darum gehen, zu schauen, was da ist. Die Möglichkeiten sehen lernen, die Fähigkeiten würdigen, die Erfolge erwähnen und feiern.

Vor mehreren Jahrzehnten hab ich in der Pädagogikausbildung gelernt: Kinder entwickeln sich in der Weise, die man ihnen zutraut.

Das gilt auch für Erwachsene.

Jesus ist da ein guter Lehrer – war er in den Evangelien für seine JüngerInnen und ist er heute für uns.

Er traute den JüngerInnen zu: heilen, predigen, Wunder tun, aus der Sündenstruktur aussteigen und ein neues freies Leben beginnen… Dämonen austreiben, übers Wasser gehen, Berge versetzen, Tote auferwecken, …

„Was ich tue, das könnt ihr auch.“

Also:

Jede/r von uns ist ein vollständiger und vollwertiger Mensch, mit allen Fähigkeiten ausgestattet, die sie/er braucht, um ein glückliches, erfolgreiches Leben zu führen.

Geliebt, extra gewollt von Gott persönlich, „kein Produkt des Zufalls“, wie es im Lied „Du bist du“ heißt.

„Ganz“, das meint auch „in Integrität“. Wir haben unsere Menschenwürde als Geburtsrecht bekommen, von Gott persönlich, das heißt, sie ist unverlierbar und unzerstörbar.

Jeder Versuch, diese Würde uns abzusprechen, zu schmälern, zu verletzen, kann – und wird – uns weh tun, ist aber zum Scheitern verurteilt.

Was wir selber niemals tun dürfen: Uns diese Versuche gefallen zu lassen oder, schlimmer: an Meinungen anderer zu glauben, die uns einen Minderwert einreden wollen.

Frauen haben das in der Vergangenheit zu oft und oft im Kollektiv getan.

Setzen wir uns heute zum Gebet hin – oder stellen wir uns aufrecht hin, erhobenen Hauptes, und spüren wir in unsere Würde, in unsere Großartigkeit, in unsere Gottverbundenheit hinein. In unser wahres Wesen.

Tochter Gottes.

Sohn Gottes.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.